Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten
Teaser: Virtual Nothingizer - neues kostenloses Plug-in hilft euch bei kreativen Löchern

Teaser: Virtual Nothingizer - neues kostenloses Plug-in hilft euch bei kreativen Löchern  ·  Quelle: Virtual Nothingizer / gearnews, Marcus

Dieser Teaser kam völlig überraschend wie aus dem Nichts. Dazu ist immer noch nicht bekannt, welcher Hersteller hinter „Virtual Nothingizer“ steckt. Hier können wir nur spekulieren. Weder eine Public Beta Phase noch ein Leak machten auf die Entwicklung aufmerksam. Hier ist definitiv künstliche Intelligenz mit von der Partie. Denn es soll unkreativen Musikproduzenten helfen, auf neue Ideen zu kommen. Ein Tool, das absolut in jedem Musikstudio zur Standardausstattung gehören sollte. Dazu wird es höchstwahrscheinlich kostenlos sein!

Virtual Nothingizer – Zeitverschwendung war gestern!

Mit Virtual Nothingizer möchte sich eine bisher noch unbekannte Firma an die Spitze der Audio-Software-Hersteller katapultieren. Denn dieses Plug-in scheint die digitale Musikproduktion komplett auf den Kopf zu stellen. Durch „artificial intelligence“ (kurz: AI) soll das Tool Musikern in den oft vorkommenden „kreativen Löchern“ helfen, diese einfach wieder zu stopfen. Und das mit nur wenigen Parametern! Wie das funktioniert – verrät der Entwickler natürlich nicht. Das ist Betriebsgeheimnis. Aber es scheint der Intelligenz im Plug-in tatsächlich zu gelingen.

Grafisch ist das virtuelle Werkzeug keine Meisterleistung. Aber es soll sicherlich nicht vom Wesentlichen ablenken. Das wäre definitiv kontraproduktiv. Mit „Defeat“, „Time Waste“ und „Pointless Gain“ stehen euch drei wirklich interessante regelbare Funktionen zur Seite. Diese helfen euch, stufenlos eure Niedergeschlagenheit, Zeitverschwendung, aber auch sinnlose Steigerungen in den Einklang zu bekommen. Bei Übermotivation beginnen Warn-LEDs zu leuchten. Gute Idee!

Unter der Haube sitzen etliche ausgeklügelter Algorithmen, die eure Art und Weise des Musizierens scannen, erlernen und somit intelligent in Lösungen ummünzen können. Eigentlich viel zu komplex, um her näher darauf einzugehen. Wir sind schon sehr auf die ersten Tests gespannt!

Preis und Spezifikationen

Virtual Nothingizer soll angeblich in den nächsten Tagen als kostenlose Freeware veröffentlicht werden. Welche Firma dahinter steckt und wo ihr es bekommt, soll heute im Laufe des Tages bekannt gegeben werden. Das Plug-in läuft auf Mac OSX 10.7 oder höher, Linux und Windows 7 oder höher Standalone, als VST, VST3, AU und AAX in 32 oder 64 Bit. In den nächsten Monaten sollen iOS und Android Versionen folgen.

Mehr Infos

7
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
6 Comment threads
1 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
6 Comment authors
Man in the mirrorschlawinerDonaldKlausAprilfool Recent comment authors
  Subscribe  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Erich
Gast

ah, 1. April

Robert
Gast

Meinst du das ernst, denkst du dir das aus, oder weißt du nicht Bescheid über den Nothingizer.

Aprilfool
Gast

Entweder Oder!

Klaus
Gast

Die optische Nähe zum Transient Master hat dich verraten :P

Donald
Gast

das teil stürzt bei mir immer ab. : (
Hoffentlich kommt bald ein Update.

schlawiner
Gast

Bei mir funzts super! CPU Last ist nahe null. Und das Ganze funktioniert übrigens auch mit komplett stillen Dateien.

Man in the mirror
Gast

Ich finde es nur wieder mal typisch, dass die „Pay-per-start“-Abzockerei Leute mit kleinem Budget außen vorlässt. Also bitte, 19€ pro Aufruf ist echt heftig, andere verlangen da 18,90€ oder sogar nur 18,89€!!!111!!!