von Moogulator | Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten
Freds Lab Manatee

Freds Lab Manatee  ·  Quelle: Freds Lab

ANZEIGE

Fred’s Lab hat den Manatee vorgestellt. Es ist ein Prototyp und stellt damit eine neue Idee jenseits der VA-Synthesizer dar. Es gibt Elemente von Orgeln, einen Re-Sampler, einen Resonator und ein spektraler Prozess ist auch Teil des Manatee.

ANZEIGE
ANZEIGE

Fred’s Lab Manatee

Das Herz des Gerätes ist ein Doppelkern-DSP mit MIDI. Der Synthesizer ist 9-stimmig und hat entgegen dem allgemeinen Trend einen dreifachen multitimbralen Modus. Außerdem versteht der Synthesizer MPE. Neben der Synthese selbst ist pro Stimme jeweils ein selbstresonantes Filter, eine Overdrive-Einheit und zwei loopfähige Hüllkurven für die Steuerung von Lautstärke und Filter verbaut. Außerdem ist ein LFO integriert, der sich der Modulation des Filters verschrieben hat.

Pro Multi-Part sind jeweils zwei spektrale Modulatoren (Body und Formant), das Resonator-Modul, ein langes und moduliertes StereoDelay verbaut. Das alles kann jeweils über einen Arpeggiator erreicht werden und es gibt 3 Busse für Effekte, Hauptausgang und „Aux“-Weg.

Am Ende der Kette, aber für alle Parts zusammen, wird ein Hall und diverse Aux/Effekt-Busse für einen MasterEqualizer bereit gestellt.

Neben diesen Basisdaten sind auch Frequenzmodulation und VA-Standards enthalten und möglich. Neben dem Spektralgenerator ist auch ein Suboszillator vorgesehen, der FM anbietet und gefilterte Noise-Elemente mit variabler Sample Rate. Das Gerät wird also hochinteressant sein.

Ready or not?

Das Gerät ist offiziell ein Demo und zur Superbooth 22 als Vorführgerät geplant. Vermutlich wird sich die Form und die Feature-Liste noch verändern und auch das Design des Gehäuses. Der angepeilte Preis liegt bei etwa 600 Euro.

Der Hersteller wird vermutlich eine Crowdfunding-Aktion starten, um das Gerät zu finanzieren. Zu dem Zweck sind 150 Geräte für die erste Serie als Menge avisiert. Diese Kampagne wird noch bekannt gegeben werden und vermutlich bei Kickstarter stattfinden.

Die beiden Demogeräte von der Superbooth 22 werden funktionieren und mit dem gleichen Ziel der Finanzierung der ganzen Serie versteigert werden. Die Geräte werden „Superbooth Edition“ genannt und über Ebay am 14.6.2022 angeboten.

Die kleine 1-Mensch-Firma aus Bonn kann jede Unterstützung gebrauchen und ist bekannt für kreative bunte Geräte mit recht vielen Funktionen.

Information über Fred’s Lab

ANZEIGE
ANZEIGE

Eine Antwort zu “Superbooth 22: Fred’s Lab Manatee Synthesizer”

  1. Marco sagt:

    Ein sehr sympathischer Mensch, dieser Fred aus Bonn. Seine Ideen sind abseits vom Mainstream. Erinnerungen an Mutable Instruments werden wach, nur ist er wieder anders als alle anderen. Den Buzzzy liebe ich, ein Exot unter den vielen Normalosynths. Kein Clon, kein Nachbau, kein aufgewärmter Kaffee. Aber auch keine Selbstspielende Orgel. Eben etwas für wirklich kreative Köpfe. Es bleibt sehr spannend!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.