Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten
SoundSpot FAT 2 Filter und NEVO Clipper

SoundSpot FAT 2 Filter und NEVO Clipper  ·  Quelle: SoundSpot

SoundSpot ist bekannt für Plug-ins, die mit schickem GUI und recht niedrigem Preis überzeugen. FAT 2 und NEVO sind zwei Neuzugänge. Das erste davon ist ein Filter mit analogem Soundcharakter, das zweite bezeichnet der Hersteller als „Monster Clipper“.

SoundSpot FAT 2

Dies ist eine überarbeitete Version des kostenlosen FAT Plug-ins. Die neue Version wurde mit einigen neuen Filtertypen „angefettet“, so stehen euch insgesamt 20 davon zur Verfügung. Die sollen einen möglichst analogen Klangcharakter bieten und auch eine gewisse Sättigung beim Aufdrehen erzeugen. Modulation ist hier sehr wichtig und die könnt ihr zum Tempo in der DAW synchronisieren. In welchem Rhythmus das Filter arbeitet, legt ihr dafür selbst fest. So muss das sein!

Zwei Hüllkurven mit Glättung und eine Snap-to-Grid-Funktion erweitern die Feature-Liste. Das Interface könnt ihr beliebig skalieren, der Preset Manager gibt euch auf 23 vorgefertigte Presets Zugriff.

FAT 2 läuft als VST, AU und AAX auf macOS (10.12 – 10.15) und Windows (7, 8, 10 – nur 64 Bit). Mit knapp 14 Euro seit ihr dabei. Das Plug-in bekommt ihr auch bei Plugin Boutique – wenn ihr es da kauft, gibt es eine kleine Provision für uns. Hier der Link zum Produkt (Affiliate).

SoundSpot NEVO Clipper Plug-in

SoundSpot NEVO Clipper Plug-in

SoundSpot NEVO

Hierbei handelt es sich um einen Clipper, der sich gut als letzte Instanz vor einem Limiter macht, um noch mal ordentlich Lautstärke aus dem Mix rauszuholen. Aber auch auf einzelnen Spuren könnt ihr damit bestimmt einiges anstellen.

Der Ansatz von NEVO klingt interessant: Ein 16-Band-Soft-Clipper arbeitet in Kombi mit einem einbandigen Hard-Clipper. Dazu gibt es Parameter, die eine gewisse Färbung und Sättigung erzeugen. Den Abschluss macht ein Clip Wall Limiter – so nennt es der Hersteller.

Der Drive-Regler erzeugt bei Einstellungen bis 50 Prozent eine nach Tape klingende Sättigung, alles darüber bekommt einen Röhrencharakter. Mit Curve und Smooth formt ihr den Sound weiter und bestimmt zum Beispiel, ob das Plug-in eher die Bässe oder die Höhen betont.

Crush fügt einen Bitcrushing-Effekt hinzu. Breach bestimmt die Anzahl der durch den Clipper gehenden Transienten. Soften reagiert auf die Parameter von Breach und definiert damit zusätzlich, wie stark der Crush-Effekt ausfällt. Raffiniert! Coloration färbt den Sound in den drei „Tönungen“ Warm, Transparent und Bright. Transient Emphasis reguliert je nach Einstellung, ob Low-, Mid oder High-Frequenzen betont werden.

Das klingt nach einem ganz schön ausgefuchsten Clipper. In der Mitte des GUI sitzt eine Visualisierung des Audiosignals, mit Ringen definiert ihr den Wet/Dry-Anteil von Soft- und Hard-Clipping.

NEVO läuft als VST, AU und AAX auf macOS (10.12 – 10.15) und Windows (7, 8, 10 – nur 64 Bit). Ungefähr 16 Euro kostet euch das Plug-in. Auch das bekommt ihr auch bei Plugin Boutique – wenn ihr da kauft, gibt es eine kleine Provision für uns. Hier der Link zum Produkt (Affiliate).

Weitere Infos

Videos

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.