Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten
SCI Pro2 V1.4

SCI Pro2 V1.4  ·  Quelle: sequencer.de

Wie? DX7? Der ist doch ein FM-Synthesizer? Wie kann denn ein analoger Synthesizer so was schaffen?

Der Pro 2 hat vier Oszillatoren, die schon immer FM und AM miteinander machen können. Dies war schon bald beim Prophet 12, dem „Schwestergerät“, auch als lineare FM angeboten worden. Um es konkret zu machen: Es ist eher ein DX9. Der hatte nämlich 4 Oszillatoren und natürlich sind es keine Operatoren, sondern noch immer ganz normale Oszillatoren, die der Pro 2 hat.

Sequential Pro 2 FM – per Update kommt lineare FM

Per Update auf Version 1.4 bekommt man aber lineare FM, die man für die im DX verwendete Form der FM benötigt. Nun kann man die Lautstärken der einzelnen Oszillatoren über Hüllkurven steuern. Da der Pro 2 auch genug davon an Bord hat, lässt sich das durchaus realisieren. Bei FM-Synthesizern ist in der Regel die Kombination aus einer Hüllkurve und einem Oszillator mit Amp-Abteilung nötig, um vollständig Nutzen aus ihr zu ziehen, denn sonst blieben die Spektren statisch. Der Pro 2 und der Prophet 12 haben Sharc-DSPs für die Oszillatoren und leisten daher einiges.

Es gibt aber nicht „nur“ dies, sondern eine Menge neuer Funktionen für den Sequencer, der ja gerade im Pro 2 besonders gut zu bedienen ist. Das ist sicher auch sicher ein Grund, ihn überhaupt genommen zu haben. Dort kann man dem Arpeggiator eine Synchronisation zum Sequencer aktivieren, sodass der nicht mehr „versetzt“ startet. Etwas, was manche an Korgs Radias ärgerte, weil man dort eben auch recht genau einsetzen muss. Hier nicht mehr!

Außerdem kann der Sequencer jetzt verschiedene Richtungen pro Spur inklusive „Pingpong“, der Variante in der zunächst vor-, dann zurückgesprungen wird. Außerdem gibt es Updates zum Handling wie etwa Editieren der Sequenz und gleichzeitiges Ändern von „Programs“. Ebenso kann man den Rest (Tie-Funktion) jetzt auch auf Spur 1 vernünftig handhaben und aufnehmen. Der Sequencer sendet seine Daten per MIDI aus und kann damit auch externe Synthesizer steuern. Dazu kann er jetzt auch Gate-Signale gezielt ausgeben.

Als ob man sich abgesprochen hat, gibt es auch bei Sequential jetzt einen Microtuning-Modus, in dem alternative Skalierungen für die Tastatur geladen werden können. Diese sind nicht am Gerät einzustellen, sondern wirklich nur zu laden und dann kann man sie einsetzen.

Weitere Infos

Video

Video – der Pro 2 – vor dem Update

1
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
1 Comment threads
0 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
1 Comment authors
UGYAy Recent comment authors
  Subscribe  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:

UGYAy
Gast

Mega! Das wird heute Abend gleich ausprobiert. Gerade die Rests waren vorher nervig und unmusikalisch zu setzen. Bleibt nur zu hoffen, dass sie diese Funktion im paraphonic mode nicht vergessen haben mit upzudaten…