von Dirk Behrens | Geschätzte Lesezeit: 5 Minuten
Samples der Woche: TRIAZ, Orchestral Strings, Kitchenology und mehr

Samples der Woche: TRIAZ, Orchestral Strings, Kitchenology und mehr  ·  Quelle: Drum Depot

ANZEIGE

Samples der Woche: Frohes Neues! Auch wenn ich eigentlich noch Urlaub habe, lasse ich es mir nicht nehmen, euch aus der Welt der Sample-Packs und Sample-Instrumente zu berichten. Da geht es diesmal vorwiegend um Sachen für Kontakt. Wer Drums liebt, freut sich über TRIAZ und das verspielte Kitchenology. Wenn ihr auf der Suche nach einer neuen String-Library seid, solltet ihr Orchestral Strings checken. Tom Superball spricht Leute an, die auf Sounddesign stehen und cinematische Klänge für einen geringen Preis wollen. Und wie immer gibt es ein paar kostenlose Goodies. Da lohnt sich ein Blick, speziell wegen des Motherdrummer Sample-Packs!

ANZEIGE
ANZEIGE

In diesem Sammelartikel findet ihr weitere Empfehlungen!

Wave Alchemy TRIAZ

Wave Alchemy TRIAZ

Wave Alchemy TRIAZ

Hinter TRIAZ steckt eine virtuelle Drummachine für Kontakt, die einen eigenen Sequencer bietet und mit diversen Effekten ausgestattet ist. 10000 Samples und 600 Patches sind vorab enthalten, aber auch eigene Samples lassen sich auf die Slots laden. Die Engine bietet dafür gleich drei Layer, die einige Möglichkeiten für das Erzeugen eigener Sounds geben. Über eine Zufallsfunktion erstellt TRIAZ immer wieder neue Kits, da macht das Herumspielen mit dem Kontakt-Instrument gleich doppelt so viel Spaß!

Der Sequencer eignet sich für das Erstellen von polyrhythmischen Patterns, denn jede Drum-Stimme verfügt über eine eigene Einstellung für Rate und Länge. Außerdem sind Funktionen wie Note Repeat, Stutter, Probability oder Offset (des Samples) gegeben. Eine globale Zufallsfunktion sorgt für noch mehr Lebendigkeit. Über MIDI-Export bringt ihr erstellte Patterns auch ganz einfach in die DAW, um diese dann auf eine andere Art zu benutzen.

Fünf Insert-Effekte pro Stimme, fünf Master- und drei Send-Effekte mit einer großen Auswahl an Effekt-Typen erweitern die Optionen für die Klanggestaltung. Filter, Hüllkurven, LFOs und verschiedene Abspielparameter bringen die Drums in Bewegung.

TRIAZ veranschlagt 3 GB Platz auf der Festplatte und benötigt Kontakt 6.6 oder neuer, der kostenlose Kontakt Player wird unterstützt. Bis zum 21. Januar 2022 bezahlt ihr 119,95 Britische Pfund, regulär sind 149,95 Britische Pfund fällig.

Wave Alchemy

Sonokinetic Orchestral Strings

Sonokinetic Orchestral Strings

Sonokinetic Orchestral Strings

Ein ganzes Streichorchester hat Sonokinetic für diese Library in Divisi mit vier Mikrofonpositionen und in einer Tutti-Version aufgenommen. Der Hersteller sagt, dass die gesamte bisher gesammelte Erfahrung in Orchestral Strings eingebracht wurde, speziell was den Einsatz von orchestralen Phrasen und Multisampling anbelangt.

Die aus Sicht von Sonokinetic am meisten verwendeten Artikulationen findet ihr hier auf vier Velocity-Zonen, ein spezielles Shared-Tail-System erhöht die Anzahl der Round-Robins, ohne den Speicher zu sehr zu belasten. Features wie Poly Legato und Auto Divisi sorgen für eine sehr realistische Wiedergabe des Spiels.

Umfangreiche MIDI-Funktionen gehören ebenso zur Ausstattung. Fürein  ausgeklügeltes Spiel sorgt die sogenannte Runs-Engine. Die kümmert sich um Akkorde, die lediglich durch eine Start- und End-Note getriggert werden. Die Phrases-Engine funktioniert wie ein Sketch-Pad für Patterns.

Orchestral Strings läuft mit Kontakt 6.6.1 oder neuer, der kostenlose Kontakt Player wird ebenfalls unterstützt. Support für Komplete Kontrol gibt es ebenso. Die in 44,1 kHz und 24 Bit enthaltenen Samples sorgen insgesamt für einen Speicherbedarf von satten 97 GB. Bis zum 7. Januar 2022 bezahlt ihr knapp 302 Euro, regulär bezahlt ihr umgerechnet knapp 403 Euro.

Sonokinetic

Zero-G Kitchenology

Zero-G Kitchenology

Zero-G Kitchenology

In der Küche lassen sich nicht nur leckere Mahlzeiten zubereiten, sondern auch ohne Ende coole Samples aufnehmen. Zero-G hat sich für euch dahin begeben und quasi die Arbeit übernommen. Kitchenology wurde von dem Multiinstrumentalisten Charlie Dalin erstellt, 48 verschiedene Kochutensilien hat Charlie bearbeitet und dann mit 12 Round Robins in 24 Bit/48 kHz aufgenommen. Einige Sounds lassen sich sogar chromatisch über eine Oktave spielen.

Auf vier Bussen sind jeweils 12 Instrumente angeordnet, 114 IR-Samples dienen als Auswahl für den Master-Effekt. Einstellungen für Panorama, Lautstärke, Reverb Send, Tuning oder eine AHDSR-Hüllkurve stehen für die Klangbearbeitung bereit. Außerdem ist eine Reihe von MIDI-Grooves enthalten, damit legt ihr sofort los.

Das Interface sieht ziemlich bunt aus und signalisiert, dass es bei Kitchenology auch um Spaß geht. Wenn ihr die Vollversion von Kontakt 6.6 besitzt, geht es für 39,95 Euro in die Küche. Lasst es euch schmecken!

Zero-G

Edu Prado Sounds Tom Superball

Edu Prado Sounds Tom Superball

Edu Prado Sounds Tom Superball

Was kommt dabei heraus, wenn ihr mit einem Superball Mallet auf ein Tomtom haut? Edu Prado Sounds hat es gemacht und das Ergebnis praktischerweise aufgenommen. Vier Patches sind dabei herausgekommen, die Tom Superball Loops erlauben dabei ein chromatisches Spiel.

Alle Patches lassen sich auch über den alternativen Cassette Mode spielen, bei dem der Samples vorher mit einem Kassettendeck von Grundig aufgezeichnet wurden. Schaut euch mal den Trailer weiter unten an, Tom Superball klingt echt interessant!

Die Vollversion von Kontakt 5.8 ist Voraussetzung, 157 MB umfasst die Library. Wenn meine Infos stimmen bezahlt ihr bis zum 9. Januar 2022 11 Euro, danach müsst ihr 22 Euro hinlegen.

Edu Prado Sounds

Kostenlose Angebote

Drum Depot Mother Drummer

Drum Depot Motherdrummer

Kommen wir nun zum vermutlich beliebtesten Teil dieser Rubrik – den kostenlosen Angeboten.

Über den Wavesynth habe ich schon hier berichtet, mit dem jetzt kostenlos erhältlichem Wavesynth EP Glow bekommt ihr die Möglichkeit, mal in die Klangwelten des Kontakt-Instruments hineinzuschnuppern. Kontakt 6.2 in der Vollversion müsst ihr aber besitzen, alle weiteren Infos gibt es bei Karanyi Sounds.

92 Minuten Sample-Material hat Drum Depot mit dem Moog DFAM für das Sample-Pack Motherdrummer erstellt. Das bedeutet in anderen Worten, dass ihr 1,4 GB voll mit Aufnahmen in 24 Bit/44,1 kHz bekommt. Dabei handelt es sich wohlgemerkt nicht um One-Shots, sondern mehrere Sequenzen mit viel Modulation und Bewegung. Ihr müsst euch also selbst einzelne Sounds oder Parts herausschneiden, diese wieder loopen oder neu programmieren. Genauso mag ich Samples! Wenn ihr da auch drauf steht, schaut mal bei Drum Depot vorbei. Ihr müsst nix bezahlen, eine Spende ist aber willkommen!

Wie wäre es mal mit einem Didgeridoo? Das verschenkt Rast Sound im Augenblick und versammelt einzelne Artikulationen genauso wie ein paar Patterns. 70 Samples in einem 270 MB großen Sample-Instrument, das die Vollversion von Kontakt 5.8 oder neuer benötigt. Hier bei Rast Sound.

Videos und Klangbeispiele

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von soundcloud.com zu laden.

Inhalt laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

ANZEIGE
ANZEIGE

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.