von Marcus Schmahl | Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten
Roland Drum Machine Collection: 5 legendäre Beat Machines im Paket

Roland Drum Machine Collection: 5 legendäre Beat Machines im Paket  ·  Quelle: Roland

ANZEIGE

Die Drum Machine Collection von der Hard- und Software-Schmiede Roland tritt in die Fußstapfen ihrer Analog Polysynth Collection. Jetzt schnürt der Hersteller mit diesem Bundle ein sehr interessantes Paket, das fünf ikonische Drum-Machines in Software-Form enthält. Das Beste: Ihr benötigt kein Roland Cloud-Abonnement und spart im Paket insgesamt zirka 250 Euro!

ANZEIGE

Roland Drum Machine Collection

Der Sound der legendären Drum-Machines der 1980er-Jahre aus dem Hause Roland sind heutzutage immer noch ein fester Bestandteil in eigentlich allen Musikstudios. Und das zu Recht! TR-808, TR-909, TR-707, TR-727 und Drumatix TR-606 sind die kryptischen Namen, die eigentlich selten eine Erklärung benötigen. Mit diesen „Drum Machine Collection“ lassen sich eigentlich (fast) alle Grooves und Beats bauen. Aber auch als Percussion und FX Add-ons sind die Maschinen mehr als gut einsetzbar.

Durch die Roland ACB Modelling Technologie ist es dem Hersteller gelungen, alle legendären Synthesizer und auch die fünf Kisten der Drum Machine Collection in Software-Plugins zu wandeln. Und das mit einem unglaublich ähnlichen Klang und sogar weiteren Features. Die schon seit einiger Zeit erhältlichen Software-Drum-Machines konntet ihr natürlich über eine Roland Cloud Subscription einsetzen. Jetzt ist es aber möglich (neben den Einzelversionen), das ganze Paket zu mit einem Lifetime-Key zu kaufen. Also komplett unabhängig von einem Abonnement. Und dazu zu einem fairen Bundle-Preis mit jeweils 50 Euro Ersparnis pro Plugin!

Preise und Daten zu dem neuen Bundle von Roland

Roland Drum Machine Collection erhaltet ihr ab sofort auf der Website des Herstellers zum Preis von 499 Euro. Zur Installation und Autorisation benötigt ihr die kostenlose Software Roland Cloud Manager. Die Plugins laufen auf macOS 10.10.5 oder höher (nativer Apple Silicon Support) und Windows 7 oder höher als AU, AAX, VST und VST3 in 64 Bit. Eine 30-tägig uneingeschränkte Demoversion sowie ein PDF-Benutzerhandbuch gibt es ebenso auf der Internetseite des Entwicklers als Download. Etliche Presets liegen dem Paket bei.

Weitere Informationen zur Drum Machine Collection und Roland

Videos über die neue Collection von Roland

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

ANZEIGE

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Audiobeispiele zu dem Drum Machines Paket

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von SoundCloud zu laden.

Inhalt laden

Hinweis: Dieser Artikel über die Roland Drum Machine Collection enthält Affiliate-Links, die uns bei dem Aufbau unserer Seite helfen. Der Kaufpreis und Endpreis bleibt für euch immer gleich! Wenn ihr etwas über diese eingebauten Werbe-Links kauft, erhalten wir eine kleine „Spende“ und danken euch für die Unterstützung!

Bildquellen:
  • Roland TR-808: Roland
  • Drumatix TR-606: Roland
  • Roland TR-909: Roland
  • TR-727: Roland
  • TR-707: Roland
ANZEIGE

11 Antworten zu “Roland Drum Machine Collection: 5 legendäre Beat Machines im Paket”

    kickTRon sagt:
    0

    500eus für 4vst und das solange es mich oder roland oder wen oder was gibt ? oder, maybe, mal sehen ?
    da brennt wohl jemandem der Helm

    peter sagt:
    0

    Und noch immer keine VST3 Silicon Version dabei. Die denken sich was ey.

    Mark sagt:
    0

    500€ ist der Hammer.
    Für einen Bruchteil bekommt man alle Sounds auch in wirklich tollen Libraries anderer Hersteller. Mit intuitivem Gui zum „schrauben“ inkl.
    Mal eben 500€ dafür ausgeben ist schon krass…

    T.W.G sagt:
    0

    Für mittlerweile weniger als 500 Euro kann man dann besser in echte Roland Hardware investieren: ‚
    ne gebrauchte Roland TR-8 inkl. Update (Das MUSS drauf sein, kann man nämlich nicht mehr nachkaufen bei Roland).

    Dann hat man alle o.g. Drumcomputer in Hardware zum Spielen. :-)

      THOGRE sagt:
      0

      Sooo schauts mal aus !

        THOGRE sagt:
        0

        Ergänzung ! Und wer nennt Lötkolben bedienen kann und ein Stripboardlayout (wie malen nach Zahlen, quasi löten nach Zahlen )lesen, der kann sich zumindest schon mal die 808 Kick für round about nen Zehner selbst zusammenklöppeln. Ist wirklich kein Hexenwerk, wer mal ein Kabel zusammengelötet hat, schafft auch das !

      jojo sagt:
      0

      Selbst die TR-8s bekommt man doch schon für um 500€ gebraucht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert