von Dirk Behrens | Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten
ADSR Drum Machine

ADSR Drum Machine  ·  Quelle: ADSR Sounds

ANZEIGE

ADSR Drum Machine ist ein neuer virtueller Drum-Sampler, mit dem du ohne viel Heckmeck ein paar Beats erstellst – entweder als Plug-in in der DAW oder im Standalone-Betrieb. Der Look erinnert so ein bisschen an Battery von Native Instruments und auch die Funktionen sind teilweise vergleichbar. Neben den belegbaren Pads bekommst du Zugriff auf Effekte, einen Sequencer und einen Mischer. Die Split-Funktion sorgt für kreatives Sound-Design. Und selbstverständlich gehört auch eine ganze Bandbreite von Samples zum Gesamtpaket.

ANZEIGE
ANZEIGE

ADSR Drum Machine

16 Pads bietet dir ADSR Drum Machine. Darüber spielst du deine Samples, die du entweder über Drag-and-drop und dem integrierten Browser lädst – das Würfel-Symbol sorgt für zufällige Belegungen. Für gute Grooves ist die Choke-Funktion sehr wichtig, denn damit schalten sich einzelne Drums gegenseitig stumm. Das ist zum Beispiel für HiHats und Cymbals eine äußerst praktische Funktion. Vier zuweisbare Choke-Gruppen gibt es hier.

Auf den einzelnen Pads legst du zwar nur jeweils ein Sample ab, das zerlegt ADSR Drum Machine aber in eine Transient- und Body-Sektion. Beide Teile lassen sich getrennt bearbeiten – so verpasst du Sounds schnell mehr Punch oder entschärfst diesen ein bisschen. Für beide Layer gibt es einen parametrischen 3-Band-EQ, Kompressor, Filter, Verzerrung sowie Phaser. Dazu steht eine Hüllkurve mit drei Stufen (Attack, Hold, Decay) zur Verfügung. Und logisch, die Tonhöhe veränderst du natürlich auch auf Wunsch.

ADSR Drum Machine Sequencer

Sequencer

Die Effekte lassen sich zusätzlich über zwei Sends und vier Busse verwenden, dafür steht dir eine Mixer-Sektion zur Verfügung, in der du ebenso einzelne Spuren auf Solo oder Mute schalten kannst. Delay und Reverb sind als weitere Send-Effekte dabei.

Grooves erstellst du mit dem integrierten Sequencer. Der ermöglicht bis zu 16 Patterns mit jeweils vier Lanes. Pro Step stellst du Parameter wie Anschlagstärke, Repeat, Roll oder auch eine Zufallsfunktion ein. Für jeden Kanal definierst du zusätzlich die Abspielgeschwindigkeit und die Abspielrichtung. Polyrhythmen unterstützt ADSR Drum Machine ebenso, Parameter für Swing und Shuffle gibt es auch.

Über die Preset-Library verwaltest du Samples, Kits aber auch Sequenzen. Eigene Kits erstellst du ebenso hierüber. Über 50 Kits gehören zur „Grundausstattung“, dazu gesellen sich über 800 Patterns. Damit bekommst du genug Material zum Loslegen.

Für den Preis sieht ADSR Drum Machine ganz ordentlich aus. Falls dir die Drum-Racks bei Ableton Live nicht reichen oder du nach einer günstigen Alternative zu Battery suchst, solltest du vielleicht mal die Demoversion installieren.

ADSR Drum Machine Mixer

Mixer

Spezifikation und Preis

ADSR Drum Machine läuft standalone oder als VST3/ AU auf macOS 10.14 (oder neuer) sowie Windows 10 (oder neuer). Eine für 30 Tage unbegrenzt funktionierende Demoversion gibt es als Download auf der Website des Herstellers.

Bis zum 10. Juni 2022 bezahlst du 49 US-Dollar (regulär 69 US-Dollar).

Weitere Infos

ANZEIGE
ANZEIGE

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.