Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten
Pioneer DDJ-FLX6, der neue DJ-Controller für kreative DJ-Action

Pioneer DDJ-FLX6, der neue DJ-Controller für kreative DJ-Action  ·  Quelle: Pioneer DJ

Pioneer DDJ-FLX6

Pioneer DDJ-FLX6  ·  Quelle: Pioneer DJ

Pioneer DDJ-FLX6

Pioneer DDJ-FLX6  ·  Quelle: Pioneer DJ

Pioneer DDJ-FLX6

Pioneer DDJ-FLX6  ·  Quelle: Pioneer DJ

Pioneer DDJ-FLX6

Pioneer DDJ-FLX6  ·  Quelle: Pioneer DJ

Pioneer DJ bringt zum Jahresausklang noch eine Überraschung in Form eines neuen DJ-Controllers namens DDJ-FLX6. Und der hat einige interessante neue Funktionen für DJs in petto, die Cross Genre auflegen oder in ihren Sets auf Live-Remixing und Mashup setzen. Zum Beispiel selbst definierbare Makro-Effektkombinationen oder die Jog-Cutter-Funktion, mit der ihr automatische Scratch-Salven abfeuern könnt. Aber das ist noch nicht alles, was Pioneers DJ-Controller an Neuerungen zu bieten hat.

Und das beginnt gleich beim frischen Design: Ein echter Hingucker ist der flache, dunkelgraue, matte FLX6, seines Zeichens 4-Kanal-Controller mit integriertem Audiointerface für Serato und rekordbox. Er bietet vier Kanalzüge für eure Decks, wobei sich Kanal 4 mittels Schalter auf den Sampler umstellen lässt. Jeder Channel ist mit Dreiband-EQs und Kombifilter ausgerüstet, darunter dann das Fader-Bataillon nebst Crossfader. Rechter Hand logiert eine recht umfangreiche Beat-FX Sektion im DJM-Design.

Die beiden Player-Einheiten warten mit imposanten großen Jogwheels mit integrierter Nadelpositionsanzeige auf. Die neue Jog-Cutter-Funktion ermöglicht hier, automatische Scratch-Routinen durch simples Vor- und Zurückbewegen des Tellers abzufeuern, ohne den Crossfader zu bemühen. Und das nicht nur mit dem laufenden Track, sondern auch mit eigenen Samples, die sich mittels ebenfalls neuer „Sample-Scratch-Funktion“ auf die Decks befördern lassen. Vier Mixer-Kanäle sollten dafür jedenfalls reichen.

Ein weiteres Novum: Merge FX. Also Effektkombinationen, die ihr in einem speziellen Editor zusammenstellen könnt und dann mittels Tweak eines einzigen Knobs dirigiert. So realisiert ihr individuelle Build-Ups und Break-Downs und könnt auf einfache Weise in den nächsten Track überleiten. Beispielsweise aus einem anderen Genre oder mit hoher Tempo-Varianz. Eine Loop-Sektion, Performance-Pads und weitere Ingredienzien, die man als DJ über die Jahre zu schätzen gelernt hat, runden den FLX6 ab.

DDJ-FLX6 Schnittstellen und Interface

An der Vorderseite sind zwei Kopfhörerbuchsen in 3,5 mm und 6,3 mm platziert, daneben befinden sich auch gleich die Regler für Pegel und Mischung sowie die Aussteuerung für das Mikrofon. Das hintere Anschlussfeld bietet neben der obligatorischen USB-Buchse für den Rechner, einer 6,3 mm Mikrofonbuchse und einer Kensington-Lock-Aussparung, lediglich zwei paar Cinch-Ausgänge für Master und Booth an. Vor dem Hintergrund, dass der DDJ-FLX6 USB-bestromt ist und auch keine Standalone-Mixer-Funktion für Externa aufweist, durchaus nachvollziehbar, aber schade dennoch irgendwie. Das integrierte Audiointerface arbeitet mit 24 Bit/44,1 kHz.

Preis und Verfügbarkeit

Pioneer DJ DDJ-FLX6 ist ab sofort im Handel verfügbar und kostet 599 Euro. Er funktioniert mit rekordbox  plug ’n‘ play, eine Lizenz müsst ihr nicht zusätzlich erwerben. Ebenfalls gehört Serato DJ Pro dazu. On-Top bekommt ihr Gutscheine für das Serato FX-Pack und „Pitch ’n Time DJ.

Weitere Informationen

Herstellerlink Pioneer DJ

Mehr über Pioneer DJ

Video

2 Antworten zu “Pioneer DDJ-FLX6, der neue DJ-Controller für kreative DJ-Action”

  1. Djser sagt:

    4 Channels ohne Phono Input? Ähm, NEIN!

  2. Cooler Artikel, noch coolerer Controller :D
    Dürfte ihn letztens bei einem Kumpel antesten und war total begeistert was er für das Geld bietet. Werde ihn mir zu Weihnachten auch zulegen.
    Daumen hoch für den Artikel.
    Beste Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.