Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten

Sieht schon sehr edel aus, auch die Inlays gefallen mir besser als die "gefüllten" Vögel  ·  Quelle: prsguitars.com

Oben: Holcumb Burst, Jade, Black Gold Burst | Unten: Faded Whale Blue, Black Cherry, Charocal Burst  ·  Quelle: prsguitars.com

Mark Holcomb ist vermutlich nur in einschlägigen Kreisen mit namentlich, seine Band Periphery ist eben nicht jedermanns Sache. Muss es aber auch gar nicht, schließlich ist diese Signature-Gitarre nicht nur für Metal brauchbar – auch wenn sie auf High Gain optimiert wurde.

Ungewöhnlich für eine Gitarre aus dem Hause PRS ist die Mensur von 25,5 Zoll, was einer Fender-Tele-Mensur entspricht, gewöhnlich liegen PRS-Gitarren eher bei 25 Zoll. Eine weitere Besonderheit ist das fehlende Tremolo-System, wodurch Sustain und Stimmstabilität um ein Vielfaches höher sein sollen. Harte Musik verwendet sehr oft sehr viel Zerre, da ist es nur logisch, Humbucker zu verbauen. Hier werden speziell von Holcomb mitentwickelte Seymbour Duncan Omega und Alpha verwendet – schaltbar über einen 5-Wege-Schalter und gemeinsamen Volume- und Tone-Regler.

Der Body besteht aus Mahagoni mit Quilted Maple Top, der Hals aus Ahorn mit Gaboon Ebenholzgriffbrett. Die Inlays sind ebenfalls die typischen Vogelarten, allerdings nicht ausgefüllt, sondern nur als Kontur bzw. Silhouette, was dem Ganzen nochmal einen edleren Touch verleiht.

Wo ein Quilted Maple Top verbaut ist, ist ein durchscheinender Lack nicht weit entfernt. Gleich sechs verschiedene Satin-Lack Ausführungen werden von PRS angeboten. Standard ist Holcomb Burst, ein angenehmes Braun mit einem Schwarzverlauf mit leichtem Rot hin zum Rand. Sehr ähnlich ist das Charcoal Burst, hier fehlt nur der rote Tupfer im Verlauf. Weitere Farben sind Black Cherry, Black Gold Burst, Faded Whale Blue und Jade Grün. Alle durchscheinend und ziemlich lecker anzusehen.

Die Paul Reed Smith Mark Holcomb Limited Edition soll nach der NAMM 2015 ausgeliefert werden – stilecht im Drop C Tuning ab Werk. Fun Fact: Trotz des Limited Edition im Namen ist die Serie nicht wirklich limitiert – lediglich die Händler haben von Januar bis Anfang März Zeit, ihre Bestellung abzuschicken. Wer zu wenig bestellt hat, sieht danach alt aus. Ein Preis ist bisher noch nicht bekannt.

Zum Schluss noch ein Video von Mark Holcomb himself, der seine Gitarre ausführlich erklärt und vorführt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.