Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten
Ocean Swift OSS Enterprise Vector Hybrid Synthesizer

Ocean Swift OSS Enterprise Vector Hybrid Synthesizer  ·  Quelle: Ocean Swift

Ocean Swift Synthesis nehmen sich immer wieder vielfältigen Arten der Synthese an. Das Emulieren von analogen Klängen steht dabei nicht so sehr im Vordergrund, eher Sachen wie additive Synthese oder Wavetable-Geschichten. Und OSS Enterprise ist nicht der Name des kommenden Apple-Betriebssystems, sondern das neue „Kind“ des Entwicklers.

Ocean Swift OSS Enterprise

Vier Oszillator-Gruppen sind in diesem Plug-in integriert. Für jede dieser vier Gruppen könnt ihr zwischen additiver, subtraktiver und Wavetable-Synthese wählen. Das Vector-Modul erlaubt es euch dann, zwischen diesen Gruppen zu morphen. Das kann sogar mit einem dafür bestimmten LFO passieren, der die X- und Y-Parameter steuert. Auch das Panning für jeden Oszillator dürft ihr dabei bestimmen. Passend zum Namen und Thema, ist im Hintergrund des X/Y-Pads ein Planet zu sehen, der mich an den Jupiter erinnert. Das GUI sieht im Allgemeinen ganz hübsch aus, die obligatorischen Holzseitenteile konnten sich die Entwickler anscheinend nicht verkneifen.

Zwei Filter bieten euch Tief-, Hoch-, Bandpass und Notch an. 12 und 24 dB Flankensteilheit stehen dafür bereit. Außerdem bekommt jedes Filter eine eigene Hüllkurve und einen LFO zugewiesen. Die LFOs können neben den üblichen Schwingungsformen auch auf Wavetablen basieren oder additiv und per Einzeichnen entstehen. Ganz schön aufwendig! Der Filter-LFO bietet sogar eine invertierte Modulation für einen spacigen Stereo-Effekt an.

Als Effekte warten ein Panner/Tremolo, Delay und ein Chorus/Phaser auf euch. Wenn hier jetzt kein Phaser an Bord gewesen wäre – das hätte mich schon überrascht!

Das Plug-in ist so gestaltet, dass es möglichst CPU-schonend arbeitet. Das geht sogar so weit, dass ihr einzelne Elemente deaktivieren könnt und damit die Performance verbessert. 400 Presets gibt euch der Entwickler mit auf die Reise, Hunderte weitere stehen als DLC bereit.

Spezifikation und Preis

OSS Enterprise ist als VST für Windows erhältlich. Das Plug-in läuft in 64 Bit. Ihr könnt eine Demoversion testen. Zur Einführung bekommt ihr einen reduzierten Preis. Die Standard Edition kostet 45 Euro statt 60 Euro und die Supreme Edition (inklusive aller DLCs) liegt bei 60 Euro statt 75 Euro.

Weitere Infos

Video und Soundbeispiele

1
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
1 Comment threads
0 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
1 Comment authors
A. M. Recent comment authors
  Subscribe  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
A. M.
Gast

Den habe ich mir gleich geholt! Sehr intuitiv zu bedienen und ich Schraub mich ruckzuck an den richtigen Sound heran, so dass ich keine presets benutzen muss. Toller Klang inclusive!