Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten
Mutable Marbles

Mutable Marbles  ·  Quelle: Mutable

Es gibt schon ein paar Zufalls-Module, die Melodien oder Rhythmen in Form von Steuerspannungen erzeugen und mal keine, mal einige oder wenige Bedienelemente haben, um das zu steuern.

Vermona hat so etwas und auch Vince Clarke hatte mal für so etwas seinen Namen gespendet. Und Not Rocket Science hatten ebenfalls auf der letzten Superbooth ein solches Modul gezeigt.

Mutable Instruments Marbles – einstellbare Parameter

Bei Mutable hat man sich für die erste Option entschieden, nämlich einige Parameter einstellbar zu machen: die Notenlängen und den Bereich innerhalb der eine Melodie-CV Töne herstellen soll. Die Töne sind quantisiert auf die chromatische Tonleiter. Natürlich könnte man damit dennoch auch ein Filter oder etwas anderes steuern. Mit dem „Deja vu“-Knopf kann man eine Idee, die vom Sequencer generiert wurde, festhalten und wiederholen. Sobald einem Nutzer das Ergebnis gefällt. Die Länge lässt sich dennoch weiter ändern und so wird das Ergebnis gleich bleiben und sich nicht verändern, bis man ihn wieder zurück bewegt.

Ab 2:36 im Video kommt Autechre-Feeling auf. Da kommt eine zweite Spur dazu, denn es gibt eine Menge Ausgänge und so lassen sich eine Menge Steuersignale generieren. Die Regeln dazu müssen nicht identisch sein. Es gibt dafür einen weiteren Knopf, der mehr „zugunsten“ einer Melodie mehr Events erzeugt. Man könnte es fast wie ein Crossfade benutzen, bei dem man entscheidet, wo mehr vom Eingestellten auf welche Seite gelegt werden soll. Dabei werden auch Glide-Sounds und Multiple Trigger Sounds berücksichtigt.

Bitter kümmert sich übrigens um die „Zufälligkeit“ des Ergebnisses. Der Regler könnte auch „Chaos Level“ heißen.

Infos

Das Modul kann man für 299,– Euro erwerben, z. B. bei Schneidersladen.

Video

Ein bisschen Anhören und den 2:36 Teil anhören geht hier:

Erklärungen:

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: