Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten
moog-claravox theremin

moog-claravox theremin  ·  Quelle: moog

Zum hundertjährigen Jubiläum für das Theremin und zu Ehren einer bekannten Performerin der damaligen Zeit, Clara Rockmore, zeigt Moog ein neues Theremin mit dem Namen Claravox Centennial. 

Claravox

Jeder kennt das Theremin, eines der wenigen Instrumente die sich ohne Berührung spielen lassen. Erfunden wurde es 1920 von Leon Theremin und einer der bekanntesten Anbieter von neuen Thereminen war sehr viel später kein geringerer als Bob Moog. Es war 1954 auch sein erstes Produkt als Neunzehnjähriger, denn Synthesizer gab es seinerzeit noch nicht.

Steuerung vs. Editor

Das Claravox Theremin kann per MIDI, analoger Steuerspannung (CV) aber auch über USB angeschlossen werden. Es gibt auch einen Editor dazu, um weitere Parameter einstellen zu können. Theremine leben selbstverständlich erst dann, wenn es gespielt wird und deshalb sind CV, MIDI und USB primär Mittel, um andere Klangerzeuger damit zu spielen.

Claravox Oszillatoren

Die Optik ist sehr klassisch und von Holz dominiert. Die Klangerzeugung ist nicht nur aber auch analog. Dazu kommt auch ein Multimode-DSP-Oszillator. Der analoge Teil stammt aus dem Etherwave Pro.

Der digitale Oszillator liefert Wavetables, während der analoge Sinus, Dreieck und Sägezahn bereit stellt. Besonders ersterer ermöglicht dem Spieler auch weniger „klischeegeladene“ Sounds in der Nähe der singenden Säge zu spielen. Das kennen viele vielleicht auch aus dem Theremini.

Mehr klangliche Möglichkeiten

Dabei geht es sicher nicht nur um eine präzise Steuerung des Claravox. sondern um mehr Optionen beim Klang. Möglich sind eigene Skalen und damit Quantisierung. Der analoge Part lässt auch ein Waveshaping zu.

Als Effekt wird dazu noch ein BBD integriert. Das ist ein analoger Eimerketten-Effekt = Bucket Brigade Delay.

Weitere Information

Bei Moog kann man mehr dazu erfahren. Das Gerät wird 1499 US-Dollar kosten. Das Theremini kostet 316 Euro, ein klassisches Etherwave liegt bei 539 Euro.

Mehr über Theremine findest du hier.

*Enthält Affiliate Links

Video

"

5 Antworten zu “Moog Claravox Centennial Theremin – 100 Jahre Theremin”

  1. Stefan sagt:

    Wunderschönes Instrument!

  2. Daniel Mathys sagt:

    Schade, ein Theremin mehr den niemand braucht.

  3. hellgrün sagt:

    1500 Euro… für ein Theremin. Ich sag dazu nichts weiter.. [kopfschüttel..]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.