von Dirk Behrens | 3,6 / 5,0 | Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten
Mooer Steep I und Steep II

Mooer Steep I und Steep II  ·  Quelle: Mooer

ANZEIGE

Den chinesischen Hersteller Mooer kennen wir bisher als Hersteller von Multieffekten und Pedale für Gitarren, günstige Amps und Smart-Gitarren. Mit Steep I und Steep II wagt sich Mooer nun in Neuland vor und präsentiert zwei Audiointerfaces.

ANZEIGE
ANZEIGE

Mooer Steep I und Steep II

Auch wenn einige Multieffektpedale des Herstellers bereits als Interfaces funktionieren, handelt es sich bei Steep I und II tatsächlich um die ersten „richtigen“ Audiointerfaces. Eine Auflösung von bis zu 24 Bit und 192 kHz bieten beide Modelle, bei den Anschlüssen gibt es aber kleine Unterschiede.

Steep I verfügt über eine Kombibuchse für XLR/Klinke und einem zusätzlichen Klinkeneingang, Steep II setzt im Vergleich auf zwei Kombibuchsen als Eingänge. Die Eingänge eignen sich für Mikrofon- und Line- und Instrumenten-Signale, als Ausgang steht bei beiden Modellen ein Klinkenpaar zur Verfügung. Als weiteres Extra bietet das Steep II einen Ein- und Ausgang für MIDI.

Beide Interfaces bieten zudem Support für 48 V Phantomspeisung, LED-Meter zeigen die Aufnahmepegel an. Einen Kopfhöreranschluss mit zugehörigen Lautstärkeregler findest du ebenfalls an beiden Geräten. Und dann sind da noch Regler für die Eingangspegel, die Master-Lautstärke sowie für Mix und damit die Möglichkeit von Direct Monitoring.

Steep I und Steep II arbeiten mit Rechnern und Mobil-Devices und verfügen jeweils über zwei Anschlüsse für USB-C – der zweite ist für die Stromversorgung in Verbindung mit einem Mobil-Device zuständig.

Mal schauen, wie sich die beiden Interfaces am Markt behaupten werden, gerade in dem Preissegment unter 200 Euro gibt es ja eine ganze Reihe von sehr guten Interfaces. Und wir dürfen auch gespannt sein, ob weitere Modelle folgen und wie deren Features aussehen.

Spezifikation und Preis

Mooer Steep I und Steep II sind demnächst erhältlich, Steep II kannst du bereits jetzt bei Thomann vorbestellen*.

Mooer Steep II Audio-Interface

Weitere Infos über Mooer Steep I und Steep II

Video

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

*Hinweis: Dieser Artikel enthält Werbelinks, die uns bei der Finanzierung unserer Seite helfen. Keine Sorge: Der Preis für euch bleibt immer gleich! Wenn ihr etwas über diese Links kauft, erhalten wir eine kleine Provision. Danke für eure Unterstützung!

Bildquellen:
  • Mooer Steep I und Steep II: Mooer
  • Mooer Steep I und Steep II: Mooer
Mooer Steep I und Steep II

Wie findest du diesen Beitrag?

Bewertung: Deine: | ø:
ANZEIGE
ANZEIGE

3 Antworten zu “Mooer steigt mit Steep I und Steep II in den Markt der Audiointerfaces ein”

    Edgar Marton sagt:
    0

    Die technischen Werte lesen sich ganz anständig welche auf der Produktseite angegeben sind. Zu den Wandlern wird keine Aussage gemacht. Ich denke davon wird es letztendlich abhängen. Und JA… es gibt in diesem Einsteigersegment bereits sehr gute und bewährte Interfaces. Da würde ich ersteinmal abwarten.

    Tai sagt:
    0

    Das dürfte schwer werden. Exakt zum Preis der Konkurrenz, dazu ohne Namen als Interface Hersteller. Keinerlei herausstechende Funktion. 2 USB C. Bei einer mobilen Aufnahme mit iPhone/iPad wird das Device ja nicht mitgespeist. Ich fürchte sie müssen sich eher Behringer anpassen als Focusrite, Tascam, Yamaha, Audient, Arturia.

    The Rob sagt:
    0

    Na mal schauen was da noch kommt, von Mooer ist wohl noch das ein oder andere „Gimmick“ zu erwarten.
    Bleibt nur zu hoffen das diese Interface’s mehr bringen als diejenigen die z.b. in der „GE-Serie“ verbaut sind, die klingen einfach furchtbar, es gibt keine Chance brauchbare Takes damit hinzubekommen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.