Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten
MOK Waverazor - der Jack-The-Ripper unter den Software Synth

MOK Waverazor - der Jack-The-Ripper unter den Software-Synthesizern  ·  Quelle: MOK / Tracktion

Wie zur NAMM Show 2017 vorgestellt, hat die Firma MOK ihren neuen ungewöhnlichen Software-Synthesizer Waverazor in der Version 1.01 im Tracktion Marketplace veröffentlicht. Der Klangerzeuger geht mit seiner Synthese einen neuen Weg, er zerhackt mit einem bestimmten Algorithmus Wellenformen. Und das hat sich der Hersteller sogar patentieren lassen.

Ihr wollt aggressive Sounds und Zerstörung pur? Dann seid ihr bei Waverazor an der richtigen Adresse. Der Entwickler MOK entwickelte ein neuartiges Oszillator-Konzept, das jede x-beliebige Schwingungsform in kleinste Teilchen zerhackt und als neuen Sound abspielt. Dadurch entstehen beißende Leads, glitchende Bässe, Drones oder experimentelles Etwas.

Das GUI ist ebenfalls futuristisch gestaltet und erinnert ein wenig an den Film Tron. Übersichtlich ist sie. Drei Oszillatoren, dessen Schwingungsformen sich aus etlichen Arten mit zusätzlichen Variationen frei zusammenbauen lassen, vereinen sich grafisch in einem zoombaren Oszilloskop. Hier könnt sofort sehen, was geschieht. Über zwei X/Y-Pads, greift ihr in den Sound ein. Zum Beispiel ändert ihr hier Cutoff und Resonanz oder fahrt durch verschiedene andere Schwingungsformen.

In der jetzigen Version sind die Funktionen wie durch den Sounddesigner bestimmt und können nicht verändert werden. Das soll sich aber durch ein zukünftiges Update ändern. Über einen Parameter Editor wird der Synthesizer dann komplett konfigurierbar sein. Erst dann wird Waverazor für Sounddesigner interessant werden, denn im Moment ist er lediglich eine umfangreiche Presetschleuder.

Wer auf fiese Sounds steht, sollte sich Waverazor auf jeden Fall anschauen und testen. Für experimentelle Klangbastler wird der virtuelle Synthesizer sicherlich zum nächsten Update ein großartiges Tool werden. Falls ihr noch Ideen und Anregungen für den Entwickler habt, könnt ihr ihn in seinem eigenen Forum erreichen. Als Goodie steht euch eine klingonische Übersetzung aller Parameter als Oberflächen-Sprache zur Verfügung.

Preis und Spezifikationen

MOK Waverazor gibt es im Moment im Webshop des Tracktion Marketplace zum Einführungspreis von 75 Euro anstatt 150 Euro. Spätere Updates sind dann natürlich kostenlos und sollen zusätzlich einen Parameter-Editor für alle Funktionen enthalten. Eine herunterladbare Demoversion ist auf der Internetseite verfügbar, für die ihr lediglich eure Kontaktdaten an die Firma herausgeben müsst. Das Plug-in läuft auf Mac OS 10.9 oder höher und Windows 7 oder höher als VST und AU in 32 oder 64 Bit. Eine AAX- und Linux-Version ist ebenfalls geplant. Etliche Presets liegen dem Paket bei.

Mehr Infos + Download

Videos

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: