Abgelaufen
Geschätzte Lesezeit: 3 Minuten
UVI Synth Anthology 3: 132 Hardware Synthesizer in Plug-in-Form für 99 Euro

 ·  Quelle: UVI

Die Software-Firma UVI präsentiert mit Synth Anthology 3 die nächste große Version ihrer Plug-in-Sammlung an Synthesizer-Emulationen. Im Vergleich zur Vorversion hat sich einiges getan. Denn das Bundle wurde um satte 55 Klangerzeuger erweitert. Dazu gibt es ein runderneuertes grafischen UI sowie etliche neue Funktionen und Presets. Und das zu einem wirklich guten Preis.

UVI Synth Anthology 3 Plug-in Bundle

UVI Synth Anthology 3 ist ein riesiges Paket an Synthesizer-Emulationen. Es gibt meiner Meinung nach kein anderes so umfangreiches Bundle mit 132 Klangerzeugern. Das klingt nach viel Sound und fetten Klängen. Was meint ihr? Und auf diese Software-Synthesizer könnt ihr euch freuen (alphabetisch sortiert):

  • Access Virus C, Akai AX80, Alesis Andromeda, Alesis Fusion, ARP 2600, ARP Chroma Polaris, ARP Odyssey, ARP Quadra
  • Casio CZ-1, Casio VZ-1, Casio HZ-600, Casio VZ1, Cavagnolo Exagone, Clavia NordLead, Clavia NordLead 3, Crumar Spirit
  • Dave Smith Prophet 6, Davoli Davolisint, Dotcom Modular
  • Elka EK44, Elka Synthex, EML ElectroComp 101, EML SynKey, EML Synthi AKS, Emu Emax, E-MU Emulator 2, Ensoniq ESQ-M, Ensoniq Fizmo, Ensoniq SQ80, Ensoniq VFX
  • Fairlight CMI IIx, Formanta Polivoks
  • JEN SX1000
  • Kawai K3, Kawai K4R, Kawai K5000, Kawai Synthesizer-100F, Korg 800DV, Korg DS8, Korg DSS1, Korg DW8000, Korg M3, Korg Minilogue, Korg MS20, Korg MS-50, Korg M1, Korg Polysix, Korg Prologue, Korg PS3100, Korg PS-3200, Korg 01RW, Korg Triton, Korg Wavestation, Korg X3R
  • Mellotron M400, M-Liberation, M-Memory, M-Mini, M-Modular 3p, M-One, M-Poly, M-Sonic Six, M-Source, M-Subsequent 37, M-37
  • NED Synclavier 2, Novation Basstation 2, Novation Peak, Novation Nova, Novation Ultranova
  • Oberheim Matrix 6, Oberheim Matrix-12, Oberheim OB6, Oberheim OB-X, Oberheim SEM, Oberheim Xpander, OSC OSCar
  • Powertran Transcendent 2000, PPG 1020, PPG Modular, PPG Wave 2.3
  • RLD D-110, RLD D-Fifty, RLD Fantom-G6, RLD JD800, RLD J-6, RLD J 60, RLD JD-990, RLD J 106, RLD Jup 4, RLD Jup 8, RLD JX8P, RLD SH-5, RLD System-100, RLD System-700, RLD 3o3, RLD VP330, RSF BlackBox, RSF Kobol, RSF Modular
  • SCI Prophet 5, SCI Prophet VS, Seiko DS301, Siel DK80, Sequential Circuits Six-trak, Studio Electronics ATC, Studio Electronics Boomstar 5089, Studiologic Sledge
  • Teenage Engineering OP-1, Teenage Engineering OP-Z, Teenage Engineering PO-14, Teenage Engineering PO-16
  • Vermona Synthesizer, Vermona Tiracon 6V
  • Waldorf MicrowaveXT, Waldorf Pulse, Waldorf Pulse 2, Waldorf Q, Waldorf Wave, Waldorf Quantum
  • Yamaha AN1X, Yamaha CS-80, Yamaha CS20m, Yamaha DX7, Yamaha DX100, Yamaha FS1R, Yamaha SY-2, Yamaha SY77, Yamaha SY22, Yamaha V50, Yusynth

Darüber hinaus wurde die Benutzeroberfläche aller Klangerzeuger überarbeitet. Die Synthesizer besitzen jetzt eine aktualisierte Effektsektion mit Equalizer. Der Arpeggiator-Bereich erhielt ebenso neue Funktionen und neue Akkord- und Phrasen-Modi. Insgesamt scheint das Update sehr mächtig zu sein. Die Klangbeispiele können sich ebenso hören lassen. Und der Preis klingt ebenfalls recht attraktiv.

Preise und Daten

UVI Synth Anthology 3 bekommt ihr bis zum 11. November 2020 auf der Website des Herstellers zum Einführungspreis von 99 Euro anstatt 149 Euro. Ein Upgrade von Version 1 und 2 kostet natürlich weniger. Zur Anzeige eures Angebots, könnt ihr euch auf eurer Account-Seite informieren. Die Plug-ins laufen standalone, als AU, AAX und VST auf macOS 10.9 oder höher und Windows 8 oder höher in 64 Bit. Ihr benötigt zusätzlich 15 GB an freiem Festplattenplatz. Zur Autorisation wird ein kostenloser iLok Account (oder Dongle) vorausgesetzt. Ein PDF-Benutzerhandbuch gibt es ebenso auf der Website des Entwicklers als Download. Unzählige Presets liegen dem Paket bei.

Mehr Infos

Video

Audio

6 Antworten zu “UVI Synth Anthology 3: 132 Hardware Synthesizer in Plug-in-Form für 99€”

  1. Markus sagt:

    Was ist neu gegenüber der Vorgängerversion?

  2. Spencer sagt:

    Wie es scheint, wurden hier auf den Original-Synths eigene Patches erstellt. Habe ich denn auch Zugriff auf die „Originalsounds“, also die urpsrünglichen Patches? Könnte ich praktisch zB am DX7 durch die Sounds scrollen? Vielleicht weiß das jemand hier. Danke.

  3. Thomas sagt:

    Es sind keine Emulationen. Das steht im Text falsch. Auf der Homepage schreiben sie ausdrücklich von „Multisamples“ und erklären sogar, warum sie Emulationen ablehnen: „Emulationen werden nicht benötigt. Ganz gleich wie viele Variablen Sie versuchen mit einer Software zu emulieren, der Sound der echten Hardware wird trotzdem unverkennbar sein.“
    Danke trotzdem. Klingt interessant. Ich hatte lieber, wenn es in Kontakt wäre.

  4. Labofmusic Records sagt:

    Also ich hab das Tool seit Version 1 und habe mir gestern auch Version 3 geholt. UVI macht einfach einen guten Job. Gute Sounds, einfache Handhabung, schnelle Ergebnisse. Was will man mehr im Studio… :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.