Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten
Modulia Studio - Ableton Live kostenlos in der virtuellen Realität steuern?

Modulia Studio - Ableton Live kostenlos in der virtuellen Realität steuern?  ·  Quelle: Modulia Studio

Modulia Studio - Ableton Live kostenlos in der virtuellen Realität steuern?

Modulia Studio - und der User hat sichtlich Spaß!  ·  Quelle: Modulia Studio

Modulia Studio macht es anscheinend jetzt möglich. Denn ihr könnt mit dieser VR-Software, die mit Oculus Rift zusammenarbeitet, Ableton Live durch Handbewegungen fernsteuern. Und das soll laut Hersteller schon richtig gut funktionieren. Dann tauchen wir mal ab in die Virtualität.

Modulia Studio und ihr arbeitet virtuell

Mit Modulia Studio wird Ableton Live in eine neue Welt transferiert. Naja, nicht ganz so Science Fiction mäßig, aber es ist schon irgendwie modern. Mit Oculus Rift Hardware ausgestattet kann man im 3D-Raum durch Hand- und Körperbewegungen die DAW bedienen, Musik komponieren, Instrumente einspielen, Sound designen und vieles mehr. Natürlich wird auch ein Live Performen sehr cool auf der Bühne wirken.

Die Software an sich dient als Schnittstelle – eine Art Controller für Live. Sie addiert zur einfacheren Bedienung einige neue Instrumente, wie Session Device, Keyboard, Expressive Keyboard, Remote Device, 4×4 Pads, Camera, Fire und Group & Store Devices. Weitere Add-ons sind geplant. Aber ihr könnt die Software auch als reinen MIDI-Controller einsetzen, also unabhängig von Ableton Live. Einen Haken hat die eigentlich kostenlose Version. Denn zum Abspeichern der Parameter müsst ihr auf eine höhere Version upgraden. Und grafisch hätte ich mir ein wenig mehr vorstellen können.

Weitere Artikel zu VR und Musik findet ihr hier.

Preis und Spezifikationen

Modulia Studio erhaltet ihr in der Intro-Version kostenlos im Oculus Rift Shop. „Plus“ kostet 39,99 US-Dollar und „Pro“ 199,99 US-Dollar. Ihr könnt jederzeit in eine andere Version upgraden. Die Unterschiede der drei Pakete zeigt der Hersteller auf seiner Internetseite auf. Die Software läuft auf jedem „VR-ready“ Windows Rechner und setzt natürlich ein Oculus Rift beziehungsweise Oculus Rift S voraus. Die Software befindet sich dazu noch in der Entwicklungsphase, so dass es hier und da noch zu Problemen kommen kann.

Mehr Infos

Video