von Marcus Schmahl | 3,6 / 5,0 | Geschätzte Lesezeit: 5 Minuten
macOS Ventura: das neue Apple Betriebssystem - Updaten oder warten?

macOS Ventura: das neue Apple Betriebssystem - Updaten oder warten?  ·  Quelle: Apple

ANZEIGE

macOS Ventura wurde am 24. Oktober 2022 von dem Computer -Giganten Apple veröffentlicht. Zur jährlich stattfindenden WWDC wurden alle Neuerungen rund um das neue OS vorgestellt. Jetzt ist es soweit. Denn um zirka 19:00 Uhr konntet ihr an diesem Montagabend an euren Rechnern den Software Update-Button klicken, macOS 13 herunterladen und installieren. Viele User und Fans aus dem Apple-Kosmos konnten es schon gar nicht mehr abwarten, das neue Betriebssystem auszuprobieren. Darüber hinaus enthalten alle neu gekauften Apple Rechner das neue OS (einige MacBooks gibt es zurzeit im Angebot)! Aber wie jedes Jahr heißt es: Achtung! Kompatibilitätsprobleme mit Drittanbieter-Hard- und Software im Audiobereich. Also Vorsicht beim Updaten. PS: Ich konnte es natürlich nicht abwarten und habe einen Selbsttest gestartet. Außerdem findet ihr weiter unten eine Kompatibilitätstabelle bekannter Hersteller aus dem Hard- und Software-Bereich, die wir ständig aktualisieren.

ANZEIGE
ANZEIGE

Update (09. November 2022)

Anscheinend gibt es weniger Hardware- und DAW-Probleme mit dem neuen Betriebssystem (was erfreulich, aber auch ungewöhnlich erscheint), aber neuerdings melden einige Hersteller von Drittanbieter-Plugins Störungen bei Installation neuer virtueller Effekte und Klangerzeuger. Diese scheinen nicht nach der Installation nicht richtig zu funktionieren. Updates sollen dagegen weniger Probleme verursachen. Also checkt vor dem Upgrade auf das neue OS, ob ihr die neuesten Versionen eurer Lieblings-VSTs installiert habt! Das funktioniert leider nicht bei einem Neukauf eines Apple Rechners.

macOS Ventura und die neuen Funktionen

Neben den obligatorischen Fehlerverbesserungen und Performance-Optimierungen schenkt Apple seinem neuen großen und kostenlosen Betriebssystem-Update, das jedes Jahr im Herbst erscheint, etliche neue Funktionen. Überarbeitet wurde unter anderem die mächtige Such-Engine Spotlight. Ähnlich wie bei iOS/iPadOS zeigt die Suche nun in den Ergebnissen weit mehr zu Suchbegriffen an als vorher. Zum Thema passende Bilder aus dem Internet und weitere Vorschläge zu Links bringen euch nun schneller zum Ziel eurer Suche. Quicklook zieht nun auch in die Spotlight-Suche ein.

Die größte Neuerung ist wohl Stage Manager, der ebenso heute für iOS/iPadOS kommen soll. Diese neue Technologie ermöglicht ein besseres Multitasking und ein schnellerer Wechsel zwischen verschiedenen Apps (inklusive Bildschirminhalten) beziehungsweise App-Gruppen. Damit soll sich in Zukunft der Workflow wesentlich beschleunigen. Ich bin gespannt! Der Stage Manager verfügt über eine verbesserte Anbindung an iPad und weitere macOS-Rechner (ähnlich Sidecar aus macOS 12).

Stage Manager

Stage Manager

Kleine Gadgets für mehr Workflow

Sehr cool ist die neue App Freeform, mit der ihr online mit Freunden, Bekannten und Kollegen parallel Ideen in Echtzeit austauschen könnt. Dort lassen sich Texte notieren, Bilder platzieren oder ihr könnt mit dem iPad und einem Apple Pencil etwas zeichnen. Freunde des Live-Streamings können sich freuen. Denn ab macOS Ventura lässt sich das iPhone als WIFI-Kamera (und kabelgebunden) und Mikrofon einsetzen. Objekte und Personen auf Bildern könnt ihr nun mit einem Klick freistellen, wie in iOS 16.

iPhone als Kamera und Mikrofon

iPhone als Kamera und Mikrofon

Die Systemsteuerung erhält ein neues Aussehen und ähnelt nun der bekannten Oberfläche aus iOS/iPadOS. Das ist ein weiteres Indiz, dass diese beiden Betriebssysteme weiter zusammenwachsen und vielleicht bald „verschmelzen“. Auch der Home App spendierte der Entwickler nun einen moderneren Look und erweitert diese mit neuen Standards (Matter). Neu für macOS Ventura ist ebenfalls die Wetter und die Uhren App (mit Timer, Wecker, Stoppuhr und Weltuhr). Natürlich war das noch nicht alles. Weitere Informationen findet ihr auf der Internetseite von Apple.

Kompatibilität mit macOS Ventura

Wer einen aktuelle Version inklusive Apple Silicon (also M1 Prozessor) besitzt, wird am meisten von dem neuen Betriebssystem profitieren. Aber auch ältere Hardware wird bis zu einem gewissen Baujahr unterstützt. Ihr solltet mindestens diese Apple Rechner besitzen, um auf das neue macOS updaten zu können:

  • iMac 2017 oder neuer
  • iMac Pro 2017 oder neuer
  • Mac mini 2018 oder neuer
  • MacBook 2017 oder neuer
  • MacBook Air 2018 oder neuer
  • MacBook Pro 2017 oder neuer
  • Mac Pro 2019 oder neuer
  • Mac Studio 2022 oder neuer

Hier ist eine Liste der Hersteller für Audio-Hard- und Software und ihre Angaben zu macOS Ventura (die Liste wird aktualisiert: stand 04. November 2022):

HerstellerHardware/SoftwareStand
AbletonLive 11.2.6Kompatibel! (Hersteller Meinung hier)
AKAI ProfessionalHard- und SoftwareLäuft! (siehe hier)
Antares TechPluginsim Test - siehe hier
ApogeeHard- und SoftwareLäuft (bedingt) - mehr Infos
AppleLogic Prokompatibel
ArturiaHard- und SoftwareSelbsttest: läuft! (Hersteller Meinung hier)
AudioThingPluginsKompatibel!
AVIDPro Toolsnoch nicht kompatibel (siehe hier)
BitwigStudioim Test (siehe hier)
CelemonyMelodyneKompatibel! siehe hier
Cherry AudioVoltage ModularFunktioniert noch nicht!
D16Softwarekeine Angabe
ElektronHard- und Softwarenoch nicht kompatibel (siehe hier)
EventideSoftwareNicht kompatibel! (Hersteller Meinung hier)
FabfilterSoftwareSelbsttest: läuft! (Hersteller Meinung hier)
FocusriteHardwareKompatibel (siehe hier)
iLokSoftwareKompatibel!
Image-LineFL Studiokeine Information
iZotopeSoftwareNicht kompatibel! siehe hier
Metric HaloHard- und SoftwareKompatibel!
MoogAUv3 PluginsSelbsttest: läuft!
MotuHard- und SoftwareScheint zu funktionieren! (siehe hier)
Native InstrumentsHard- und SoftwareNicht kompatibel! (siehe hier)
NovationHardwareweitere Infos
Pioneer DJRekordboxim Test
Plugin AllianceSoftwareim Test (keine Angabe)
PresonusHardwareLaut User keine Probleme (Hersteller-Meinung hier)
Reason StudiosReasonKompatibel! (siehe hier)
RolandHard- und Software (Roland Cloud)Hardware im Test, Roland Cloud kompatibel - siehe hier
Slate DigitalPluginsnicht kompatibel! siehe hier
SoftubeHard- und SoftwareSelbsttest: läuft!
Solid State LogicHard- und Softwareim Test siehe hier
SonarworksSoftwareKompatibel!
SonnoxPluginsKompatibel! siehe hier
SoundtheoryPluginsKompatibel!
SoundtoysSoftwareSelbsttest: läuft! (Hersteller Meinung hier)
SteinbergHard- und SoftwareCubase 12 läuft laut ersten Tests. weitere Infos
Universal AudioHard- und SoftwareKompatibel (außer Firewire Hardware)! siehe hier
Valhalla DSPPluginsKompatibel! siehe hier

Natürlich ist es jetzt zu diesem Zeitpunkt noch verfrüht zu spekulieren, welche Hard- und Software perfekt auf und mit dem neuen OS läuft beziehungsweise zu 100 % kompatibel ist. Wer es ausprobieren möchte, wird feststellen, dass trotz Warnungen einige Programme trotzdem unter macOS Ventura wie vorher starten und ohne Probleme funktionieren. Ansonsten heißt es definitiv: WARTEN! Denn „never change a running system“ – besonders bei einem System, das sicher und stabil laufen soll. Alles andere arbeitet gegen eure Kreativität. Ihr habt weitere Vorschläge für die Liste oder Fragen zur Software? Dann schreibt uns diese bitte unter diesem Artikel in die Kommentarsektion.

  • Ein Tipp zum Schluss: Fertigt euch vor dem Update ein Time Machine Backup an (oder mit einer anderen Backup-Software)!

Update: Selbsttest

Ich habe das neue macOS auf meinem MacBook Pro (13″, M1, 2020) ohne Probleme als Update installiert. Bis jetzt habe ich nach kurzer Benutzungszeit keine Probleme und Bugs feststellen können. Ableton Live 11.2.5 (neueste Version) läuft einwandfrei und ohne Probleme mit einem UA Volt 476 Audiointerface. Alle getesteten Plugins (UAD Spark, Fabfilter, Softube) und Software-Instrumente (Ableton Devices, Arturia V Collection sowie Moog Model 15 als AUv3) liefen ebenso problemlos und wie erwartet. Also scheint es software-mäßig keine großartigen Kompatibilitätsprobleme zu geben.

Der Stage Manager ist ein wenig gewöhnungsbedürftig, aber bringt mir jetzt schon einen verbesserten Workflow in meinen Arbeitsalltag am MacBook. Ich halte euch hier über weitere Tests und Auffälligkeiten zum neuen macOS Ventura auf dem Laufenden. Und Achtung: Falls ihr mit Firewire Hardware arbeitet, dürft ihr das neue OS nicht installieren. Denn Firewire wird ab sofort von dem neuen Betriebssystem nicht mehr unterstützt!

Mehr Infos zu dem Hersteller und dem neuen Betriebssystem

Videos zu Apple macOS Ventura

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Bildquellen:
  • Stage Manager: Apple
  • iPhone als Kamera und Mikrofon: Apple
macOS Ventura: das neue Apple Betriebssystem - Updaten oder warten?

Wie findest du diesen Beitrag?

Bewertung: Deine: | ø:
ANZEIGE
ANZEIGE

17 Antworten zu “macOS Ventura: das neue Apple Betriebssystem – updaten oder warten?”

    Benny Lava sagt:
    2

    Alles Funktionen, die ich dringend brauche. Da warte ich lieber mal ein Jahr ab, bis alle Hersteller mit diesem völlig überraschenden Update klargekommen sind.

    Wolle Wolf sagt:
    0

    Ich war seit der Beta Version auf Ventura und bezüglich der Kompatibilität kann ich sagen, dass ich sehr überrascht war, wie stabil gerade die Audiosoftware läuft.
    Ja, komischerweise funktionieren manche Plugins gar nicht mehr, das hält sich aber durchaus im Rahmen.
    (Es handelt sich ja immer noch um das Beta-Ventura.)

      Benny Lava sagt:
      6

      Ich frag mich immer, was gerade Plugins, die ja nur eine Hostsoftware erweitern, immer so für Probleme haben mit Updates.

      Normale Programme funktionieren immer einfach so weiter.

    digga2000 sagt:
    -4

    Also eure Liste ist ja wahnsinnig Umfangreich und vor allem sag sie eines aus: wir wissen es auch nicht!

    BadMonkey NoBanana sagt:
    5

    Das geht mir alles viel zu schnell, ich werde alt :(

    figgelz sagt:
    0

    FYI: Voltage Modular von Cherry Audio funktioniert noch nicht.

    Falk sagt:
    2

    Gefühlt läuft Ventura flotter als Monterey. Die Roundtrip Latenz und Prozessorlast unter Logic ist jetzt sogar etwas kleiner geworden. Ob das so sein kann, bzw. die am Core Audio was gemacht haben? Kann ich eigentlich nicht glauben.

    Stefan sagt:
    1

    Es ist leider immer dasselbe – man kann mindestens ein Jahr mit dem Update warten, bis die Plugin-Hersteller entsprechende Updates herausbringen. Ich liebe Apple und deren Innovationen, verstehe aber nicht, weshalb es offensichtlich bei jedem neuen OS breaking changes im Audiobereich zu geben scheint…kann mich jemand aufklären?

    Alex Stellwag sagt:
    0

    Presonus Studio One 6 Professional und das Presonus Studio 1824c Interface laufen hier absolut rund und ohne Probleme.

    Sonja Dammriss sagt:
    -5

    Zum Glück hab ich schon lange auf Windows umgestellt, das ist ja echt nicht mehr lustig.

    Timo sagt:
    0

    Diese Frage immer …Updaten oder warten? ….. Für Menschen die evtl davon leben das Ihre Programme einen Broterwerb schaffen ?
    Was machen denn Semi’s oder Profis ? Warten die auf das neue Layout der Programmleiste im Betriebssystem?
    Ich habe fertig

    jojo sagt:
    2

    Verstehe diesen Updatewahn auch nicht. Ich hab auf meinem Musikrechner noch MacOS 10.14 laufen und wüsste nicht warum ich updaten solle … läuft alles sauber.

    EinHirsch sagt:
    1

    Bin ehrlich gesagt auch total überfordert mit dem Update-Irrsinn von Apple. Jedes Jahr ein komplett neues Betriebssystem.

    Bisher lief doch immer alles gut, nur mit diesen Updates war das halt iwann bei mir so, dass bestimmte Plugins gar nicht mehr funktionierten und auch andere Signaturen nicht mehr unterstützt wurden – warum auch immer.

    Sorry, aber das ist in meinen Augen mehr als seltsam. Ich warte lieber.

    Never change a winning team …

      Specktorpedo sagt:
      0

      So, und kann mir jemand auf technischer Ebene erklären warum das bei macOS bitteschön so dermaßen schlecht mit der Rückwärts-/Vorwärtskompatibilität ausschaut? Kernel-Extentions werden es bei Plugins und DAWs jawohl nicht sein 🤣

      Windows hat da die allerwenigsten Probleme, was einen klaren Verwendungsgrund für diese Plattform darstellt: Investitionsschutz.
      Erinnert mich an diese diversen mobile Apps, die einen ohne echten Grund anhand eines Datum zum Update zwingen, obwohl sich weder die Backend-API änderte noch die neuere Version weiterhin das Betriebssystem, auf dem man irgendwann zwangsläufig trotz weiterhin bestens funktionierender HW hängenbleibt, unterstützt.

      Sorry, alles Dreck. Kaufe nur noch gebrauchte Handies und bestimmt nichts von Apple.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert