Geschätzte Lesezeit: 1 Minute
Mackie Onyx Artist Producer Front

Onyx Artist und Producer sind "built-like-a-tank"  ·  Quelle: Mackie

Die Onyx USB-Audiointerfaces sind laut Mackie für Home Studios, Content Creators und den mobilen Einsatz konzipiert. Bei dem Preis und dem Funktionsumfang könnte Mackie bald bei den üblichen Verdächtigen mitspielen – wenn Sound und Treiberstabilität stimmen.

Artist 1*2

Die kleine Version bietet je einen XLR/TRS-Eingang mit HiZ-Umschalter und „Boutique-quality Preamp“ – was auch immer das heißen soll, denn schließlich kocht der Boutiuqe-Markt auch nur mit Wasser. Schön ist, dass Mackie nicht auf Cinch-Ausgänge setzt, sondern gleich auf Großklinke. Jeder Eingang hat seinen eigenen Gain-Regler, der Kopfhörerausgang an der Front wird nicht über den großen Mastervolumen-Regler justiert, sondern hat seinen eigenen.

Producer 2*2

Hier sind die beiden Eingänge mit einer XLR/TRS-Buchse versehen und können ebenfalls auf HiZ (Instrumentenpegel) umgeschaltet werden. Der Direct-Monitoring-Knopf vom Artist ist hier ein Input/DAW- (quasi Dry/Wet) Regler geworden. Zusätzlich hat das Onyx Producer noch MIDI In und Out auf der Rückseite, aber leider keinen Thru.

Panzer, ich grüße Sie

Mackie hat sich „Built-like-a-tank“ im Zuge der Veröffentlichung rechtlich sichern lassen. Vermutlich zielt das auf Stabilität und Form des Metallgehäuses ab. Finde ich schon etwas fraglich. Aber man kann ja neben Namen, firmenspezifischen Farben auch alltägliche Sachen wie den Doppelklick patentieren lassen kann, warum dann auch nicht solche Aussagen?

Preis und Marktstart

Onyx Artist 1*2 und Onyx Producer 2*2 sollen ab sofort an die Händler ausgeliefert werden. Der Preis soll bei 139,99 bzw. 209,99 USD (MRPS) liegen. Kampfpreis, um es mit Focusrite aufzunehmen?

Im Lieferumfang ist Tracktion 7, die DAW von Tracktion und der Vorgänger von Waveform.

Mehr Infos

Video

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: