Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten
Gibson Custom Burstdriver loaded Les Paul in Amokey Quartz HAvana Fade and Amber Ale VOS finishes

Eine Paula, drei Farben, ein eingebautes Pedal  ·  Quelle: Gibson

Gibson hat eine neue Custom Shop Les Paul für 2017 angekündigt, die mit einem Gibson Custom Burstdriver ausgestattet ist. Das ist ist ein eingebautes analoges Overdrive-Pedal. Nur: Warum?

Im Elektronikfach an der Rückseite befindet sich die Schaltung – die Regler Level, Tone und Gain sind kleine Schrauben, die man mit einem Schraubenzieher oder einem Plektrum bedienen soll. Wer das schon einmal probiert hat, weiß, wie frustrierend das ist, ein Pedal so einzustellen. Da frage ich mich, wie man darauf kommt.

Für die über 5000 USD, die die Burstdriver LP kostet, hätte man sich doch lieber mit einer Boutique-Schmiede zusammentun können und ein Pedal beilegen. Aber doch nicht einbauen. Wer so viel Geld in eine E-Gitarre investiert, der hat doch sicherlich schon einen ziemlich leckeren Amp und sofern nötig, die entsprechenden Pedale auf seinem Brett.

Gibson Custom Burstdriver loaded Les Paul Side

Nach dem Faux Pas vom Freitag mit der beschädigten Les Paul muss ich mich fragen, ob Gibson grad händeringend nach Geldquellen sucht, um die angeblichen roten Zahlen wieder ins Positive zu verfrachten.

Vox hatte in den 1960ern schon Gitarren mit eingebauten Effekten im Sortiment. Wäre es damals beliebt gewesen, wäre der Markt jetzt sicher mit Gitarren mit eingebauten Effekten überschwemmt. Aber auch die Firebird X war in Gitarristenkreisen ja eher ein Lacher, auch wenn ich sie interessant fand. Gitarristen wollen eher ihren eigenen Sound kreieren und sich selbst für Pedale entscheiden und das nicht schon in der Gitarre vorgesetzt bekommen.

Gibson Custom Burstdriver loaded Les Paul Front

Die Custom Shop Burstdriver ist in Smokey Quartz VOS, Havana Fade VOS und Amber Ale VOS verfügbar. Abgesehen vom eingebauten Overdrive hat sie aber nur Standard-Specs. Das kann der Custom Shop für die veranschlagten 5699 USD sicher besser. Schade, dass es keine Soundsamples oder ein Video gibt. Mal sehen, ob sie nach ein paar Monaten stark vergünstigt unter die Leute gebracht wird.

Mehr Infos

3
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
3 Comment threads
0 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
3 Comment authors
Volker LohwegMBJan Recent comment authors
  Subscribe  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Jan
Gast
Jan

Und in 50 Jahren werden genau diese Gitarren gesucht, der analoge Schaltkreis so genial klingt :-)
Ne, horses for courses …

MB
Gast
MB

Was geht denn bei Gibson? Gewinn um jeden Preis? Dann vielleicht mal die Qualität wieder hoch schrauben und ein paar Farben kürzen. Vielleicht die Chefetage austauschen und kein Hifikram einkaufen. Aber mit Gitarren lässt sich wohl kein Geld mehr machen. Oder warum kaufen die KRK, Pioneer, Cakewalk und die anderen Konsorten?

Volker Lohweg
Gast
Volker Lohweg

Aua, ich hatte es auf der Gibson-Seite geschrieben. Was soll das? Ich bin ja ein großer Freund von Les Pauls und besitze einige richtig gute. Aber was Henry J. da treibt, versteht so langsam niemand mehr. Anstatt den Lande „Gibson Brands“ mit aller Gewalt in Richtung Unterhaltungselektronik hochzujazzen, sollten sie lieber das Gels ins Kerngeschäft stecken und wieder Top-Instrumente bauen! Ist ja toll, ’nen Booster einzubauen, aber das braucht es nicht. Wer eine LP aus dem Custom-Shop kaufen will, möchte das Zeug gerne „Vintage“. Bei der Clapton-Strat ist das was anderes. Da macht der Booster für Clapton-Fans Sinn, aber hier??… Read more »