Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten
Korg iWavestation angekündigt!

Korg iWavestation angekündigt!  ·  Quelle: https://www.facebook.com/photo.php?fbid=10153821746791991&set=a.472332216990.253905.656716990&type=3&permPage=1

Nach der Veröffentlichung des alten Klassikers Arp Odyssey als iOS Klangerzeuger-App Odyssei hat Korg nun die nächste Emulation fertiggestellt. Dieses Mal handelt es sich um die legendäre Korg Wavestation, die als iWavestation hoffentlich bis Ende des Jahres im Apple AppStore zu haben ist. Die App wird, wie soll es anders sein, mit vielen bekannten Presets aus dem Original ausgeliefert und heißt iWavestation.

Mittlerweile gibt es schon sehr viele iOS Apps am Markt. Durch die stetige Verbesserung der Hardware und auch deren Betriebssysteme können die Entwickler auf stärkere CPUs und schnellere Berechnungen zurückgreifen. Das ermöglicht eine exaktere Emulation alter analoger und digitaler Synthesizer auf den Touch-Geräten. Auch die Bedienung ist vielseitiger, so dass damals noch in etlichen Submenus versteckte Befehle nun direkt auswählbar sind. Somit entstehen aus den Apps wirklich sehr interessante neue Instrumente, die auf der Klangerzeugung der alten Synthesizer basieren.

Mit dem Erfolg der Odyssei App geht Korg jetzt den nächsten iOS-Synthesizer an und stellt in dem microKast die kommende iWavestation vor. Im Podcast zeigt Ian Bradshaw einige seiner Lieblingssounds aus der App und vergleicht sie verbal mit dem Original. Er spielt einige sehr sphärische Ambient-Flächen ein, die wirklich gut klingen und natürlich dem Original sehr ähnlich sein sollen. Sie erinnern tatsächlich an viele Musikproduktionen der achtziger und neunziger Jahre.

Die Programmierung der Sounds läuft über ein Farbcode System, das die Erstellung des Klangs durch ein visuelles Feedback vereinfacht. Es soll eigentlich komplett das abdecken, was die Wavestation ausmacht und kann. 1500 Presets sind in dem Paket enthalten. Darüber hinaus sollen weitere Erweiterungen als In-App Käufe angeboten werden. Die Noten werden über das integrierte Touch-Keyboard oder einen externen angeschlossenen MIDI-Controller eingespielt. Ein Kaossilator-ähnliches Touchfeld bringt zusätzliche Features, die ein Einspielen von Noten flexibler gestalten soll.

Wer den Sound der Wavestation einsetzen will, kann sich die ersten Klangbeispiele in den ersten sieben Minuten des microKast 4 anhören. Entscheiden müsst ihr euch noch nicht, denn die iWavestation ist noch nicht offiziell erhältlich.

Preis und Spezifikationen

Leider sind im Moment weder Preis noch Lieferdatum bekannt, so dass wir noch auf ein offizielles Statement aus dem Hause Korg warten müssen. Wir halten euch diesbezüglich natürlich wie immer auf dem Laufenden und werden diesen Artikel updaten, sobald wir mehr erfahren haben.

Udpate 30.11.

Es ist offiziell. An Features hat sich nichts getan, iWavestation kostet im App Store 19,99 Euro.

Mehr Infos

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: