Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten
Korg Legendary Recreation

Korg Legendary Recreation  ·  Quelle: Korg

Dieses Bild taucht als Video von Korg auf. Es scheint offensichtlich schon die Zeit zu sein, in der Korgs Geräte eine bestimmte Form haben und deutlich nach M1 und vor MS2000 aussehen. Es riecht aber förmlich nach dem Korg Triton! Oder etwa nicht?

Ein Instagram Video von Korg UK zeigt einen Synthesizer im Nebel, eine verdammt „schlechte“ Fotografie und den Schriftzug „New Legendary Synthesizer Recreation„. Korg kopiert also sich selbst und bringt das alles neu auf den aktuellen Markt. Es handelt sich natürlich um Plugins für MacOS/Windows.

Kommt der Korg Triton zurück?

Das Design ist von allen Synths dem des Triton am nächsten, was man an dem Rahmen und dem auffälligen Joystick sehen kann. Trinity war der Beginn und später Triton der Sample-Synthesizer mit der damals neuen Sample-Generation mit 48 kHz. Diese Serie wurde Korgs Standard für Synthesizer auf Sample-Basis mit Layer-Technik und 5 Hüllkurven. Das war 1997 und die Ästhetik ging von den 32-kHz-Röchel-Samples zur neuen Generation über – eine neue Workstation. Übrigens war das Z1-Board „MOSS“ eine Option für diesen Synthesizer, der sicher eine superspannende Emulaton sein könnte. Allerdings ist der Entwickler heute wohl bei Behringer beschäftigt oder zumindest einer der Entwickler.

Da im Text auch ein Hashtag mit dem Begriff #App steht und auch Software könnte es sich sowohl um eine iOS- als auch um eine DesktopEmulation handeln. Die Maschine hatte 8 Insert Effekte und war eine neue Generation leistungsfähigerer „Rompler“ bzw. Workstations. Die LE-Version hatte übrigens keine Z1/MOSS-Emulation. Sie sah aber schlanker aus.

Da die Optik keinen großen Spielraum zulässt, könnte der Z1 nur „Randfunktion“ sein.

Weitere Information

Korgs Website wird irgendwann alles aufdecken, bis dahin wird es wohl nichts irgendwo zu lesen geben.

Video

bisher:

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: