Geschätzte Lesezeit: 1 Minute
jolinlab tabor

jolinlab tabor  ·  Quelle: jolinlab

jolinlab tabor

jolinlab tabor  ·  Quelle: jolinlab

Der Jolin Lab Tabør ist ein Geräuschgenerator aus dem Hause Jolin Lab, der mit einem haarfeinen Trigger bereits startet.

Nach der Chaos-Theorie reicht ein Schmetterlingsflügel bereits aus, um die Welt komplett zu ändern. So ist das auch mit dem Eurorack-Modul Tabør. Es erzeugt in sich selbst Sounds, die abhängig von diversen Modulationseingängen losgetreten werden können. Ein kleiner kurzer Impuls sorgt bereits für Reaktionen, jedoch können LFOs und Oszillatoren Stürme entfachen und diverse Kräche und Geräusche ausgeben.

Jolin Lab Tabør

Die erzeugten Geräusche klingen bereits so, dass es intern Resonanzen und besondere Verbindungen gibt, die jeweils dadurch ausgelöst Geräusche erzeugen. Diese sind besonders bei weniger Input-Triggern interessant und könnten durch Effekte wie Hall und Delays ihrerseits beispielsweise als Intro-Sounds verwendet werden. Ein Oszillator erzeugt einen Sound, der wie eine Schleifmaschine klingt, aber eine coole. Und ja, dies ist eine Krachmaschine und sie zeigt ein paar farbige Spiele in seiner Mitte an, um das ein wenig optisch zu untermalen. Wie das gemeint ist und wie das klingt, ist am Ende des zweiten Videos zu hören. Bei 12:29 im Video 2 kann man eine Art von noch-nicht-Rauschen hören, welches gerade so existiert anhand des angelegten eher wenig pulsendem Eingangssignal.

Das Modul ist daher für Effekte und Noises interessant und zum Absampeln und vielleicht eher für alle, die gern Neues finden und offen für Krach sind. Die stärker modulierten Sachen erscheinen sehr brachial.

Weitere Information

Die Jolin Lab Website gibt den Preis von 170 Euro als Bausatz bekannt, zusammengebaut kostet es 240 Euro.

Video

Erklärbär-Video

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: