Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten
John Bowen Solaris Voice

John Bowen Solaris Voice  ·  Quelle: YT Sonicstate

Das ist auf der NAMM offenbar etwas untergegangen. John Bowen war dort und hat gleich zwei Varianten des Solaris gezeigt und ihn sehr stark aufgewertet durch Multimode und mehr …

Der Solaris kann eine Menge. Auch Updates hat er schon bekommen. Jetzt neu gibt es eine Version ohne Tastatur, die sehr an den Oberheim Xpander erinnert. Sie ist nämlich so gestaltet, als würde man einfach die Tastatur absägen. Somit behält man die komplette Bedienung. Das Gerät ist daher eher ein Desktop und passt nicht ins Rack. Eine weitere Variante ist ein 19″-Gerät, das als Stimmenerweiterung ins Rack passt. Gedacht ist es eigentlich ausschließlich als Stimmenerweiterung, denn die Bedienung würde sonst schwer. John äußerte sich allerdings nicht über die mögliche Nutzung als eigenes Gerät.

Multimode

Die zweite große Neuerung ist ein vierfacher Multimode. Der Solaris kann vier unterschiedliche Sounds gleichzeitig spielen und hat weiterhin 10 Stimmen. Das gilt auch für den Expander und die Stimmenerweiterung bietet ebenfalls weitere 10 Stimmen.

Neben alldem gibt es auch viele Detailverbesserungen: Die Grunddaten erinnern eher an ein kleines Modularsystem und ermöglichen von FM über Wavetables bis zu Rotor und Ringmodulation, AM auch Simulationen von VCA-Charakteristika und mehr. Die wenigsten bemerken, dass man schon nach etwas Forschung am Gerät durch kleine Feedback-Einstellungen zwischen den Baugruppen und den VCA-Modes einen sehr satten und tollen Sound herstellen kann. Es gibt von fast allem vier Baugruppen (Oszillatoren, Filter etc.) und alles kann mit allem moduliert werden. Sounds und Samples werden auf Speicherkarten verwaltet, deshalb gibt es auch einige hundert Bänke, je nach Größe der Karte.

Kurzübersicht:

  • 4 Oscillators, each with several types available: MultiMode, WaveTable, CEM, WAV (sample playback), VS (single cycle waves), Mini
  • 4 Filters, each with selectable Inputs. Filter types are:
  • MultiMode Lowpass, 24, 18, 12, 6 dB, Highpass 24, 18, 12, 6 dB, Bandpass 24 dB, Comb (2 types), State Variable 12 dB LP, HP, BP, & BR,SSM Lowpass 24 dB , Mini (Ladder) Lowpass 24 dB, Vocal Formant
  • 2 Vector Mixers, 2 Rotors (special 4-step waveshape sequences), 2 AM sections (includes Ring Mod)
  • 6 DADSRs, 1 8-stage loopable envelope
  • 4 free LFOs, 1 Vibrato LFO. Each LFO features delayed start, fade in and fade out times, key sync and Phase control
  • Phaser, Chorus/Flanger, Phaser, Delay, 3-band EQ effects

Weitere Information

Der Solaris kostet weiterhin 3.200 Dollar, der Expander liegt 1.000 Dollar darunter (also etwa 2.200 Dollar) und die Stimmenerweiterung im Rack liegt ebenfalls etwa 1.000 Dollar darunter und dürfte bei etwa 1.200 Dollar liegen. Die Preise sind aktuell noch Schätzungen und der Release wird noch ein paar Monate dauern. Einzelkämpfer brauchen immer etwas länger für solche Aufgaben. Mehr zum und über den Solaris erfährt man hier.

Video

3
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
3 Comment threads
0 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
2 Comment authors
MüllerLuka Recent comment authors
  Subscribe  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Luka
Gast

Ich glaube, er sagt bei 9:02, dass er $4200 für die Keybordversion will und $3200 für das Desktop, nicht 3200 resp. 2200 wie im Text …

Müller
Gast

Ich kann mich erinnern dass 4200€ realistisch sind. Denn Bowen hat nun OLED eingebaut und der Preis ist dadurch gestiegen! Das Teil ist mit Sicherheit der Wahnsinn, aber es gibt zum Glück noch genügend Kongurrenz bei der man für deutlich weniger Geld mehr bekommt. Und so wird der Solaris weiterhin ein Nischenprodukt für alle Superreiche und andere high sorcety oder wie das geschrien wird bleiben. Viel Spaß damit. Übrigens Was soll man denn mit einem multimode wenn man nur 10 Stimmen hat? Also auch hier kein Kaufargument für meinen Geschmack.

Müller
Gast

Ich kann mich erinnern dass 4200€ realistisch sind. Denn Bowen hat nun OLED eingebaut und der Preis ist dadurch gestiegen! OLED sehen besser aus, sind jedoch aus Bio Material und daher auch nicht so sehr lange haltbar. Die vorherigen Displays waren möglicherweise nicht mehr verfügbar. Aber moderne Displays kosten ja auch kaum noch etwas, und so kam es wohl zu diesem schönheits Update. Leider ist dadurch der Preis nochmal enorm. Gestiegen, von 3600 auf 4200. OK Inflation versteht sich. Auch die Bahn erhöht ja jedes Jahr mal wieder ihre Preise. Das Teil ist mit Sicherheit der Wahnsinn, aber es gibt… Read more »