Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten
Hologram Infinite Jets - unendlicher Resynthesizer als Pedal

Hologram Infinite Jets - unendlicher Resynthesizer als Pedal  ·  Quelle: Hologram Electronics

Hologram Infinite Jets - unendlicher Resynthesizer als Pedal

Hologram Infinite Jets - unendlicher Resynthesizer als Pedal  ·  Quelle: Hologram Electronics

Eins vorab: Das Demonstrationsvideo von Infinite Jets der amerikanischen Firma Hologram Electronics läuft bei mir gerade in Dauerschleife als Hintergrundmusik. Es hat mich tatsächlich schon lange kein Video oder auch Sounddemo musikalisch so gefesselt. Das Gute daran, der Sound kommt aus diesem recht kleinen Pedal. In dem Gehäuse befinden sich zwei Synthesizer, die das Eingangssignal in synthetische Klänge wandeln und in Dauerschleife abspielen. Das Ergebnis: träumerische Sequenzen pur!

Über den Klinkeneingang könnt ihr euer Instrument oder eure Sounds in Infinite Jets leiten. Von dort durchläuft es zwei unabhängig voneinander agierende Kanäle mit Samplern, die das Signal entweder mit einem unendlichen Sustain zweier unterschiedlicher Noten oder zwei Chords wandeln. Diese gesampelten Sounds werden durch weitere eingespielte Noten erneut angetriggert oder können über einen Footswitch ausgelöst werden. Vier separate Effekte Blur (eine Art Freeze Effekt), Glitch (Samples werden in ihre Bestandteile zerlegt, die geloopt abgespielt werden), Synth (die abgetasteten Samples werden als Synthesizer-Klänge reproduziert: Synth A ist eher hart und rau, Synth B dagegen luftig und flächig) und Swell (dieser Effekt arbeitet mit Lautstärkeänderungen oder als Waveshaper während des Abspielens der Samples) bearbeiten den Sound nochmals. Insgesamt gibt es hiervon zehn Preset-Variationen und zwei User Save Slots.

Zum Nachregeln des erzeugten Klangs dient der Envelope Shape Control, um Attack und Decay der gesampelten Noten zu formen und Dimension Control, mit dem ihr einen speziellen Parameter, der dem eingestellten Effekt zugeordnet ist, einstellen könnt. Alle Reglerbewegungen speichert ihr über den Record- und Save-Knopf ab. Eine weitere Modulationsquelle ist der LFO und eine Hüllkurve. Hiermit wird ebenso der Dimension-Parameter bearbeitet.

Ausgangsseitig liegt ein Drive-, Tone- und Dry-Regler auf der Oberseite von Infinite Jets, bevor das Signal über einen Klinkenausgang an euren Verstärker, euer Mischpult oder in eure Soundkarte läuft. Für Sounddesigner ist Infinite Jets von der Firma Hologram ein gefundenes Fressen. Ich bin schon gespannt auf weitere Demovideos dieses wirklich sehr edel wirkenden Pedals!

Preis und Spezifikationen

Leider ist schon die dritte Batch an Vorbestellungen ausverkauft, so dass ihr euch noch ein wenig gedulden müsst (zirka vier bis sechs Wochen wird es noch dauern), auch wenn die meisten von euch schon heiß auf einen Test im eigenen Studio sind. Ihr könnt eure E-Mail-Adresse aber in eine Warteliste eintragen. Der Hersteller benachrichtigt euch rechtzeitig. Der Preis von Hologram Infinite Jets liegt im eigenen Webshop bei 425 US-Dollar zuzüglich Steuern und Versand. Bei einem deutschen Händler bekommt ihr das Pedal für 549 Euro inklusive Mehrwertsteuer plus Versandkosten.

Mehr Infos

Video

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: