Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten
Harrison AVA Spectral Compressor

Harrison AVA Spectral Compressor  ·  Quelle: Harrison Consoles

Harrison stellt ein neues Plug-in aus der AVA Reihe vor. AVA Spectral Compressor heißt das Werkzeug. Ein Kompressor, der sich 18 Bänder vornimmt, aber nicht wie ein gewöhnlicher Multibandkompressor funktioniert.

ANZEIGE
ANZEIGE

Harrison AVA Spectral Compressor

Dafür, dass dieses Plug-in gleich 18 Frequenzbänder bearbeitet, sieht es recht aufgeräumt aus. Gerade einmal sechs Slider widmen sich nämlich der Einstellung für die Bänder. Die werden in Dreiergruppen gebündelt. Die sechs Regler für die Depth bestimmen, wie stark die Lautstärkereduktion ausfällt. Von -24 bis 0 dB könnt ihr die einstellen. Wenn der Schieberegler auf Null steht, findet für die ausgewählte Gruppe keine Kompression statt.

Wie die Bänder gebündelt werden sollen, definiert die Checkbox für die Frequency Range. Sechs Optionen gibt es hier, die Auswahl lautet: Low, Low Mid, Mid, High Mid, High oder Full Range. Ihr könnt also sehr detailliert Frequenzbereiche komprimieren, wenn das erforderlich ist.

Ansonsten bietet AVA Spectral Compressor einen einstellbaren Threshold, sowie Knee und Output Trim an. Einstellungen für Attack oder Release findet ihr hier nicht.

Der Gain Reduction Graph zeigt euch visuell genau an, wie die Kompression das Spektrum bearbeitet. Wenn ihr schnell hören wollt, wie das Signal ohne Kompression klingt, drückt ihr einfach auf den Bypass Button.

Optisch habt ihr die Auswahl zwischen zwei Themes. Die eine kommt modern in Schwarz, wenn es nach Harrison-Software aussehen soll, wählt ihr „Vintage“.

Das Plug-in soll bei der Postproduktion helfen, aber auch beim Mixen und Mastering seine Dienste anbieten.

Falls ihr unentschlossen seid, könnt ihr eine Demoversion installieren. Die schaltet lediglich das GUI nach einer Zeit ab. Einstellungen bleiben aber in der Session enthalten, gespeicherte Presets verschwinden ebenfalls nicht. Laut Hersteller könnt ihr die fehlende Bedienoberfläche sogar durch Automation oder der Plug-in-Oberfläche eurer DAW weiter steuern. Mit anderen Worten: Ihr bekommt eine fast uneingeschränkt nutzbare Version.

Spezifikation und Preis

Harrison AVA Spectral Compressor läuft auf Windows 7 und höher (VST, VST3, AAX) sowie macOS 10.6 und höher (10.10 wird empfohlen – AU, AAX, VST, VST3). Und auch für Linux gibt es eine Version als VST. Der Preis liegt bei 89 US-Dollar.

Weitere Infos

ANZEIGE
ANZEIGE

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.