Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten
ginko battle

ginko battle  ·  Quelle: Ginko

ginko battle

ginko battle  ·  Quelle: Ginko

ginko phono

ginko phono  ·  Quelle: Ginko

Battlemixer und Plattenspieler sind bisher noch nicht oft Teil einer Performance, die komplett im Eurorack bleiben kann. Das geht mit Ginkosynthese Battle und Phono. 

Einwandern ins Eurorack

Drummachines, Mischpulte, Equalizer oder Kompressoren gibt es bereits für das Eurorack. Viele wünschen sich eine komplette Unterbringung aller Live-Elektronik in das Format, um es besser aufbauen oder transportieren zu können. Der einheitliche Look ist eins, und die Einbindung des Crossfaders ein anderes. Natürlich möchte da niemand mit etwas anderem als den Miniklinken-Buchsen arbeiten.

Was machst denn du mit mein‘ Pladdespielä?

Ganz nebenbei erscheint die Arbeit mit Schallfolien und Vinyl als außerordentlich kompatibel mit dem Modular. Von präparierten Schallplatten bis hin zu Hintergrundsounds mit dem typischen „Plattenspieler“-Sound. Das ist auf jeden Fall reizvoll für eine besondere Performance. Dabei geht es nicht um sehr spezielle Technik, sondern mehr um die Haptik und Anwesenheit einiger Grundbedarfe für die heutige Hand und das heutige Modulsystem.

ginko phono

ginkosynthese phono

Anfassbar

Der Sinn der Crossfader ist normalerweise die Überblendung zwischen zwei Signalen gut anfassbar zu gestalten. Deshalb sind natürlich auch Oszillatoren-Klanggemische eine mögliche Quelle. Aber das Modulduo mit dem Phono-Vorverstärker ist dringend notwendig, wenn man es mit Drehtellern zu tun hat. Die sind nicht eingebaut, sondern als eigenes Modul getrennt erhältlich. Ja, Battle kommt auch im Bereich Hiphop vor, dennoch ist die Nutzung nicht genreabhängig und man währe kein Modularist, wenn keine Wege gefunden werden können, die anders sind?

Höhen und Tiefen

Das Battle-Modul enthält klassische Höhen- und Tiefenregler und natürlich einen Lautstärkeknopf mit jeweils zwei Gains und noch einem kleineren Set der Einstellungen für den modularen Teil des Sets. Ginkosynthese meint es nämlich ernst. Ihr sollt das endlich mal zusammen benutzen und mit Envelope Followern, Pitch-Followern, Effekten und ähnlichem in Modular weiter verarbeiten. Handgemacht.

Weitere Information

Ginkosynthese hält einige Kombinationen der Module Battle und Phono bereit. Es gibt sie als Bundle und jeweils als Bausatz und fertig zusammengebaut. Außerdem gibt es auch einen besseren Fader, der recht teuer ist als Alternative. Die Preise für Battle sind 340 Euro und 415 Euro mit Profader als fertiges Modul. Phono kostet 85 Euro. Die Kombination verlangt 390 Euro und mit dem Profader sind beide Module mit 460 Euro ausgewiesen. Die Bausätze starten für Battle bei 180 Euro und Phono bei 50 Euro sowie die Kombination für 215 Euro. Den Profader gibt es für 290 Euro für die Kombination dazu.

Video

"

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.