Geschätzte Lesezeit: 5 Minuten
Gibson USA 2017 Lineup Les Paul SG Firebird EB Bass Front

Die Modelle von Gibson USA 2017  ·  Quelle: Gibson / Musicians Friend

Das Lineup 2017 von Gibson – einmal im Jahr lieben oder hassen alle Gitarristen Gibson. Auch das Kommende wird wieder für einigen Diskussionsstoff sorgen. Wir haben die wichtigsten Neuerungen mal zusammengetragen.

Les Paul + SG

Natürlich sind die Modelle auch dieses Jahr wieder in verschiedensten Ausführungen und Farben vorhanden. Wir haben noch keine offizielle und komplette Liste von neuen Modellen, aber die eifrigen Händler haben schon einige gelistet.

Es wird die 2016 eingeführten Serien Traditional und High Performance weiter geben. Einige Modelle sind „Faded“, sprich im Used Look und Feel, andere sind als Classic bezeichnet, wohl nach altem Vorbild. Gibson hebt die Les Paul Faded in Worn Brown, SG Faded in Cherry, Les Paul Tribute T (Goldtop mit 490R/T Humbuckern – leider keine Variante mit Mini-HB oder P90) und die SG Special T im Vintage Look hervor.

An Farben bzw. Lackierungen konnte ich einige für die Les Paul erspähen: Heritage Cherry Sunburst, Gold Top, Honey Burst, Ebony, Faded Honey Burst – und auch etwas andere, teils gewagtere Varianten Blueberry Burst, Green Ocean Burst, Burbon Burst, Black Cherry Burst, Wine Red, Worn Brown, Antique Burst. Finde ich gut, dass neben den üblichen (von Gitarristen gewünschten für mich aber immer langweiligeren) Lacken auch mal etwas erfrischendes dabei ist.

Das untere Preissegment ist auch bedient – Custom SG und Les Paul Special. Nicht vom Namen irreführen lassen: Es sind keine Customs, sondern Specials oder „S Series“. Stark abgespeckte Varianten, die aber dennoch unverbraucht wirken, weil auch das Design „abgespeckt“ wurde und Pickup-Kappen keine Polepieces durchlassen – bei der Les Paul. Die SG erinnert mich mit dem deckenden, knalligen Cherry-Rot, den offenen Humbuckern an eine SG200 mit anderem Pickguard. Die Brücke ist auch einteilig und Wrap-Around. Straßenpreis in den USA zwischen 5-600 USD (ohne Steuer).

Die bisher öffentlichen Preise für die 2017er Les Pauls bewegen sich zwischen 799 und 2799 USD und für die 2017er SGs zwischen 799 und 2749 USD. Alles ohne Steuer – sind ja US-Preise.

Firebird + Flying V + Explorer

Ja, auch hier gibt es Frischfleisch. Die Firebird wird auch als Traditional (T) und High Performance (HP) Modell erscheinen. In Pelham Blue und Vintage Sunburst – die HP zusätzlich mit dem Non-Reversed Headstock, der durch das konsequente Nutzen von Reversed-Kopfplatten „falsch herum“ aussieht. Die Preisspanne reicht von 1236 bis 3829 USD – wie immer ohne Steuer.

Apropos falsch herum: Die Firebird Zero hat einen Non-Reversed Body, also das Horn nach oben. Zusammen mit blauem Nitro Lack, einteiligem Ahornhals, dem ungewöhnlichen Perloid-Pickguard und den offenen Humbuckern und nur schwarzem Headstock gewöhnungsbedürftig. Hier scheiden sich sicher bald die Geister. Ich steh im Lager: Interessant, aber neeeeeee!

Auch die Explorer wird 2017 als HP und T Modell erscheinen, in Heritage Cherry und Ebony. Weniger spektakulär, aber Ebony hat 2015 und 2016 gefehlt. Preislich bewegen sich die Modelle ohne Steuer zwischen 1281 und 1787,85 USD.

Die Flying V hat es auch wieder geschafft, in Alpine White und Ebony. Weniger spannend als die 2016er Vielfalt. Schade, weiß und Ahorn Griffbrett wären in meinen Augen sehr lecker geworden, Palisander ist da traditioneller und wird vermutlich von mehr Spielern gewünscht. Straßenpreis liegt ca. zwischen 1281 und 1787,85 USD (+ Steuer).

EB4 und EB5 – Neue Bass-Form

Endlich gibt es wieder einen Bass von Gibson. Ich hätte mich ja nach der 2016er Leere schon mit einem aufgewärmten Modell zufrieden gegeben, aber Gibson hat eine neue Form vorgestellt. Durch das lange Horn oben erinnert er mich an moderne Ibanez, Yamaha, Cort oder LTD Modelle. Er wird in der EB-Serie als 4- und 5-Saiter in Satin Vintage Sunburst und Natural Satin erscheinen. Geschmackssache, meinen trifft es nicht.

Bestückt wird der EB mit zwei passiven EB Alnico-Humbuckern, bei Fans eher mit grenzwertigem Erfolg, und Full Contact Babicz Brücke ausgestattet. Dazu kommen Grover Tuner am Thunderbird-ähnlichen Headstock. Durch das lange Horn gehört er zu den wenigen Gibson Bässen, die nicht kopflastig sind. Sehr gut! Ob das Design die Gibson Fans überzeugt? Ich denke nicht, dafür ist es nicht eigenständig genug.

Preislich bewegt er sich zwischen 981 USD und 2169 USD – auch hier kann ich nicht sagen, ob das finale Preise sind. In Namen taucht das „T“ auf, das letztes Jahr bei den Gitarren für „Traditional“ Modelle eingeführt wurde. Kommen da noch mehr Bässe und das ist nur der Vorgeschmack?

Allgemeines

Ein Kollege meint, dass das komplette 2017 Lineup lahm ist. Ja und nein. Es ist ein Traditionshersteller, aber es gibt hier und da immer mal wieder was frisches. Muss ja nicht gleich eine Firebird X sein, die wollte ja auch keiner. Aber beispielsweise der Bass ist doch mal was Anderes. Schade, dass es keinen Flying V Bass oder eine Nighthawk Gitarre gab. Naja, vielleicht 2018. Immerhin hat Gibson mal ein paar andere Farben im Standard-Lineup vorgestellt. Und die Firebird ist über 1000 USD (1638 statt 2999 USD) preiswerter. Das ist doch mal was.

Die Infos stammen übrigens alle von Amazon USA, bei denen der Händler Sam Ash und Gibson USA selbst inseriert haben, und Musicians Friend, wo auch die Bilder alle her sind. Gibson hat die 2017er Serien in den USA wohl schon freigegeben, im Rest der Welt wohl noch nicht. Es kann zudem sein, dass nicht alle Modelle nach Europa kommen oder die US-Händler überhaupt nach Deutschland liefern. Mit dem Bestellen würde ich so und so warten, bis alles von Gibson offiziell vorgestellt wurde – und vielleicht bei den Händlern in Deutschland oder zumindest EU angekommen ist. Das macht Umtausch und Service garantiert sehr viel einfacher und preiswerter für uns Kunden. Andere US-Händler haben nicht alle Farben gelistet. Weiß ich mehr, gibt es hier ein Update!

3
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
2 Comment threads
1 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
2 Comment authors
gearnewsDer Dschona Recent comment authors
  Subscribe  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Der Dschona
Gast
Der Dschona

reizt mich überhaupt nichts. auch angesichts der preise sind die absolut unattraktiv für mich.

Der Dschona
Gast
Der Dschona

achso… und solange die sg high performance keine echte high performance ist, können die sich ihre sg sonstwo hinstecken. :-)

gearnews
Gast
gearnews

Neutrale Frage: Was stört dich denn?