Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten
Selbstbau Drummachine

Selbstbau Drummachine  ·  Quelle: kbob YT

Selbstbau Drummachine - was ist was?

Selbstbau Drummachine - was ist was?  ·  Quelle: kbob github

Wie baue ich eine DIY Drummachine in 3 Tagen? Das Ganze soll per Batterie betrieben werden und die Halter dafür drucke ich mir einfach mal aus. Dazu sollen nur „günstige“ Teile verwendet werden. Also irgendein Massen-Microcontroller und keine fertigen Produkte sonst. 

Das sagte sich kbob und erschuf am ersten Tage die Batteriehalter per 3D-Druck. Diesen Teil könnten Nichtbesitzer durch schnöden Einkauf oder ein Netzteil erledigen. Aber es gehörte zum Nervenkitzel einfach dazu. Als nächstes kaufte er sich zwei Teensy-Boards bei pjrc, was einfache $ 12-25 Microcontroller sind, also „primitive kleine Rechner“. Der Code stammt von den Open-Source Projekten von Mutable Instruments, die bekannt für ihre Module und den Shruti Synthesizer sind, der sich schon viele tausendfach Male verkaufte oder nachgebaut wurde. Verwendet wurde der Code von Peaks, dem LFO/Hüllkurven-Generator von Mutable, das andere ist der Sequencer und genau deshalb ist er natürlich die größte Arbeit, wenn man diese selbst machte und gleichzeitig die Erklärung, warum das „Programmieren“ der Rhythmen so gelöst ist, wie es hier der Fall ist.

Um alles zusammen zu bauen, kaufte sich kbob Jigmod ein Steckfeld, um Prototypen herzustellen. Die Knöpfe gehören zum Prototyping-System, es gibt verschiedene Optionen mit Tasten oder Knöpfen. kbob hat nach eigenen Angaben 15 Minuten gebraucht, um sein Jigmod so zusammenzusetzen, dass alles funktioniert. Das Ding mit dem Kabel ist keine Stromzufuhr, sondern der Audio-Wandler, um aus dem Rechner überhaupt Krach extrahieren zu können.

Auf seiner Site bzw. Github, einer beliebten Plattform, um technische freie Projekte und Code zu verbreiten, findet man eine kleine Erfolgsliste und wie es dazu kam. Bitte, liebe Kinder – nachmachen! Und alle anderen bitte auch.

Das Video vom Druck und dem Entwurf der Batteriehalte findet man auf der oben verlinkten Site. Aber das fertige Teil sieht so aus: Es funktioniert nicht über Step-Taster – aber man kann etwa sehen, was sich wo befindet.


Für alle anderen gibt es eine kleine Hilfe in Bildform, siehe oben.

Die Eingabe erfolgt pro Instrument über die jeweiligen Taster unten rechts.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.