von Marcus Schmahl | Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten
Freeware Sonntag: Vibanez TL-V, Electrum Core und PlastikGuitar

Freeware Sonntag: Vibanez TL-V, Electrum Core und PlastikGuitar  ·  Quelle: GEARNEWS, Marcus

ANZEIGE

Der Freeware Sonntag ist doch mittlerweile eine Instanz in unserem Magazin. Und das soll auch so bleiben. Wir stellen euch hier jeden Sonntag neue und interessante Tools und Instrumente innovativer Entwickler vor. Mit dabei sind heute: die Tremolo-Emulation Vibanez TL-V, der Amp- und Cab-Sim Electrum Core und die akustische Gitarre PlastikGuitar.

ANZEIGE
ANZEIGE

Falls ihr auf der Suche nach weiteren Freeware Plug-ins seid, schaut mal in unserer Sammlung vorbei!

SynthIV Vibanez TL-V

Am heutigen Freeware Sonntag gibt es einen schönen und einfachen Tremolo-Effekt namens Vibanez TL-V aus dem Hause SynthIV für unsere DAW. Eigentlich für Gitarrenaufnahmen konzipiert, lässt sich das Tool sicherlich auch für andere Audio- und Instrumentenspuren zu Sounddesign-Zwecken einsetzen. Wie der Name schon vermuten lässt, emuliert das Plug-in das Ibanez TL-5 Tremolo Effektpedal. Der Sound soll laut Hersteller sehr nahe am Original sein. Wie das Vorbild, bietet die Software drei Regler zum Steuern des Effekts: Lautstärke, Frequenz und Stärke des Tremolos. Darüber hinaus gibt es natürlich ebenso einen Bypass-Button.

Das Plug-in läuft auf Windows als VST3 in 64 Bit.

Hier geht’s zum Download

United Plugins Electrum Core

Electrum Core von Muramasa (aus dem Verbund United Plugins) ist eigentlich kein richtiges Freeware Plug-in und kostet in der Vollversion 49 Euro. Aber United Plugins hat sich nun dafür entschieden, dass die Amp- und Cabinet-Emulation auch nach der Testphase „normal“ und ohne Einschränkungen weiter läuft. Somit erzeugt die Software kein lästiges Rauschen, Knackser oder Klangaussetzer beim Einsatz der „Demoversion“. Natürlich sind in dieser abgespeckten Version einige Funktionen deaktiviert und ihr könnt diese nur durch den Kauf freischalten. Nichtsdestotrotz erhaltet ihr hier einen gut klingenden virtuellen Amp inklusive Cabinet-Simulation frei Haus. Klingt doch gut!

Das Plug-in läuft auf macOS 10.10 oder höher und Windows 8 oder höher als AU, AAX, VST und VST3 in 32 oder 64 Bit. Ein Online-Handbuch findet ihr auf der Website von United Plugins.

Hier geht’s zum Download

Audiolatry PlastikGuitar

Auch Gitarren-Sounds machen keinen Halt vor dem Freeware Sonntag. Der Entwickler Audiolatryverschenkt nämlich mit PlastikGuitar einen sehr schicken Rompler, der mit gesampelten Klängen einer klassischen Akustikgitarre namens Yamaha Eterna, die mit einem CAD E100 Mikrofon aufgenommen wurde, befüllt ist. Jede Viertelnote liegt in verschiedenen Spielweisen (Finger Plucked, Harmonics) und in fünf unterschiedlichen Velocity Layers als Original-Sound vor. Zum Formen des Klangs stehen euch die Regler Filter (Hochpass, Tiefpass), Room Reverb, Tremolo mit Frequenz und Tiefe, AR-Hüllkurvengenerator, Panorama und Gain zur Verfügung.

Das Plug-in läuft auf Windows 8.1 oder höher und macOS El Capitan oder höher als VST, VST3 und AU in 64 Bit.

Hier geht’s zum Download

Weitere Freebies, Angebote und Tipps & Tricks …

findet ihr hier.

Videos zur Freeware

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Freeware Sonntag: Vibanez TL-V, Electrum Core und PlastikGuitar

Wie findest du diesen Beitrag?

Bewertung: Deine: | ø:
ANZEIGE
ANZEIGE

Eine Antwort zu “Freeware Sonntag: Vibanez TL-V, Electrum Core und PlastikGuitar”

    Edgar Marton sagt:
    0

    Interessant, bei YT gibt es einige Videos zur Yamaha Eterna und da ist schon ein deutlicher Unterschied. Plastikguitar klingt für mich eher nach Koto und Zither, Hackbrett. Ist ja vielleicht auch interessant aber eine brauchbare Akkustik Gitarre ist da nicht zu erwarten. Schade, das GUI ist vielversprechend jedoch sind die samples eher ein gutes Stück entfernt oder das ist gewollt… dann ist das auch völlig in Ordnung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert