von Marcus Schmahl | 4,4 / 5,0 | Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten
Freeware Sonntag: BBC Symphony Orchestra, Substrate und EQ302

Freeware Sonntag: BBC Symphony Orchestra, Substrate und EQ302  ·  Quelle: GEARNEWS, Marcus

ANZEIGE

Zu einem guten Freeware Sonntag gehört ein tolles Instrument und Effekte zum Veredeln unserer Sounds. Deswegen stellen wir euch heute folgende Plug-ins vor: das BBC Symphony Orchestra, die Bassmaschine Substrate und der Graphic Equalizer EQ302.

ANZEIGE
ANZEIGE

Falls ihr auf der Suche nach weiteren Freeware Plug-ins seid, schaut mal in unserer Sammlung vorbei!

Spitfire Audio BBC Symphony Orchestra

Das ist ein absoluter Knaller zum heutigen Freeware Sonntag: Spitfire Audio verschenkt nun (endgültig) ihr großartiges Orchester-Plug-in-Instrument BBC Symphony Orchestra zum Nulltarif. Vor einigen Monaten musste man hierfür noch einen Fragebogen ausfüllen oder knapp 50 US-Dollar bezahlen. Jetzt könnt ihr es euch absolut gratis downloaden. Sehr cool! Das Software-Instrument beinhaltet folgende aufwändig aufgenomme Instrumente in verschiedenen Artikulationen aus dem BBC Orchester: Strings, Woodwind, Brass, Percussion und Basses. Ihr könnt euch sogar euer eigenes Orchester frei zusammenstellen und im Raum verteilen. Ein absoluter No-brainer!

Das Plug-in läuft auf macOS 10.13 oder höher (inklusive M1 Support) und Windows 7 oder höher (letztes Service Pack vorausgesetzt) als VST, VST3, AAX in 64 Bit.

Hier geht’s zum Download

Mastrcode Music Substrate – Subharmonic Bass Booster

Der Plug-in-Hersteller Mastrcode Music stellt uns mit Substrate ein Plug-in-Effekt vor, mit dem wir kostenfrei und subharmonisch unseren Bassbereich „boosten“ können. Und das mit nur wenigen Klicks. Das Ergebnis klingt gewaltig und durchdringend. Um die tiefen Frequenzen zu bearbeiten stehen euch Regler zur Frequenzauswahl, Boost-Stärke, Boost Mix, Dry Mix und Ausgangslautstärke zur Verfügung. Darüber hinaus könnt ihr die Phase invertieren, den Dry oder Wet Anteil jeweils muten und das komplette Plug-in in den Bypass-Modus schalten. Für einzelne Spuren oder Gruppen sicherlich ein tolles Tool.

Das Plug-in läuft auf Windows 7 oder höher als VST, VST3 in 32 oder 64 Bit.

Hier geht’s zum Download

Red Rock Sound EQ302 Graphic Equalizer

Zum Abschluss beschenkt uns zum Freeware Sonntag der Hersteller Red Rock Sound mit einem Graphic Equalizer Plug-in namens EQ302. Dieser besitzt die typischen 32 Bänder (1/3 Octave Steps zwischen 16 Hertz und 20 kHz), die ihr jeweils entweder mit +- 6 dB oder +- 12 dB an Lautstärke verändern könnt. Dazu lässt sich ein Low Cut bei 30 Hertz dazu schalten. Die Ausgangslautstärke könnt ihr natürlich ebenfalls regeln. Der Vorteil eines solchen Graphic Equalizers, sind die Limitierungen, die für einen phasenstabileren Klang sorgen (keine Phase Distortion). Ein sehr guter Begleiter als Analysewerkzeug ist der ebenfalls kostenlose SA60 Spectrum Analyser vom selben Anbieter (siehe hier).

Das Plug-in läuft auf macOS (inklusive M1 Support) und Windows als AUv3, VST in 64 Bit.

Hier geht’s zum Download

Weitere Freebies, Angebote und Tipps & Tricks…

findet ihr hier.

Videos zur Freeware

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Audiobeispiele zur Freeware

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von SoundCloud zu laden.

Inhalt laden

Bildquellen:
  • Spitfire Audio BBC Symphony Orchestra 01: Spitfire Audio
  • Mastrcode Music Substrate 01: Mastrcode Music
  • Red Rock Sound EQ302 Graphic Equalizer 01: Red Rock Sound
Freeware Sonntag: BBC Symphony Orchestra, Substrate und EQ302

Wie findest du diesen Beitrag?

Bewertung: Deine: | ø:
ANZEIGE
ANZEIGE

2 Antworten zu “Freeware Sonntag: BBC Symphony Orchestra, Substrate und EQ302”

    Thomas sagt:
    0

    Naja, das BBC Symphony Orchestra ist nur in der DISCOVER Version kostenlos. Die ist < 200 MB. Es gibt also nur einen kleinen Appetizer für Umme! Die "richtigen" Versionen CORE und PROFESSIONAL kosten ca. 500 € bzw. 1000 €. Zur Zeit allerdings im Sale. Wäre schön gewesen, wenn ihr darauf hingewiesen hättet, dass die "Freeware" quasi eine Demoversion ist.

      Marcus Schmahl sagt:
      0

      Naja. Eine Demoversion ist es nicht, da sie ja vollständig und ohne Einschränkungen nutzbar ist. Nur wer mehr möchte, muss dann natürlich bezahlen. Trotzdem ist das für mich eine Freeware.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.