Eventide Euro DDL

Eventide Euro DDL  ·  Quelle: Eventide / GN

Eventide selbst waren es nicht, die den Reverb ins Eurorack gesteckt hatten. Aber auf der Superbooth waren es auch Eventide-Leute, die dafür am Ende verantwortlich zeichneten. Deshalb haben sie auch gleich das Delay entsprechend verpackt. Sogar schöner – und dieses Mal wirklich speziell für das Modul und nicht nur geändert für ein entpacktes bestehendes Gerät.

Nachdem klar ist, dass das Delay von Eventide stammt und das Reverb ein Umbau eines „Fremden“ ist, erstaunt es auch, dass die Leute von Eventide hier nicht einfach ein digitales Delay aufbauen, sondern Wert auf Eingangs-/Ausgangsstufen und Filter legen. Das Eventide Delay ist allerdings kein Eimerketten-Effekt (BBD = Bucket Brigade Delay).

Das digitale Delay bietet bis zu einer Minute Speicherzeit. Der Eventide-Sprecher ist etwas überbegeistert über die Steuerbarkeit des Delays, was natürlich auch schon andere hinbekommen haben. Jedoch ist Eventide nun einmal für Exklusivität bekannt, und daher wird es auch spannend sein, wie genau sich die Steuerung darstellen wird.

Eventide Delay: von Exklusivität bis LoFi

Die Qualität ist mit 192 kHz Sample-Rate sehr hoch. Diese werden allerdings nur bis zu 10 Sekunden erreicht. Die Delay-Zeiten von 160 Sekunden erreicht man mit 16 kHz Sample-Rate. Damit kann man auch wieder LoFi-Effekte herstellen. Das Eventide Delay ist bewusst für kreative Dinge gemacht, wie üblich in der Eurorackwelt. Da es fein zu justieren ist, sind Delays mit hoher Auflösung für speziellere Effekte wie Kammfilter, Flanger und Physical Modeling geeignet.

Der Preis ist mit $473 nicht gering, denn das wird wohl weit über 500 Euro ergeben. Mehr dazu gibt es hier: hier.

Das Video wurde auf der Superbooth aufgezeichnet. Dort wurde angekündigt, dass das Eventide Delay im Sommer kommen werde, also jetzt.