von stephan | Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten

 ·  Quelle: Epiphone

ANZEIGE

Erinnert ihr euch an die Gibson Collectors Edition? Dabei handelt es sich um zwei wunderschöne und zugleich hochpreisige Modelle aus dem Custom Shop, die 1958 Korina Flying V und Explorer. Unter der Bezeichnung „Inspired by Gibson Custom Shop“ können sich jetzt auch Normalos wie du und ich diese originalgetreuen Nachbauten leisten. Ein erstklassiger Move von Epiphone.

ANZEIGE

Inspired by Gibson Custom Shop

Wir erinnern uns: Die 1958 Korina Flying V und Explorer aus dem Murphy Lab wurden Mitte 2021 vorgestellt. Das Interesse war groß, doch hatten die Modelle den typischen „Made-in-USA-im-Custom-Shop-Preis“: Rund 10.000 Euro muss man hinlegen! Wohlgemerkt für eine einzelne Gitarre.

Gibson 58 Korina Explorer BG VOS
Gibson 58 Korina Explorer BG VOS Bisher keine Kundenbewertung verfügbar
Gibson 58 Korina Explorer VOS
Gibson 58 Korina Explorer VOS Bisher keine Kundenbewertung verfügbar

Epiphone 1958 Korina Flying V und Explorer

Nun betritt Tochterfirma Epiphone die Bühne und mischt den Laden ordentlich auf. In enger Zusammenarbeit mit dem Gibson Custom Shop entstanden diese neuen Modelle, ganz nach dem Vorbild der seltenen Vintage-Gitarren, die heutzutage ein Vermögen Wert sind.

Dabei ist besonders hervorzuheben, dass sie sehr viele der wichtigen Spezifikationen der Originale zu einem deutlich schmaleren Preis mitbringen. Dazu gehört ein massiver Korpus und Hals aus Korina, mit den exakten Konturen der 1958er Modelle inklusive Halsprofil. Also genau so, wie der Custom Shop die Reissues baut.

Korina

Was hat es überhaupt mit diesem Korina auf sich? Im Allgemeinen handelt es sich dabei um ein leichtes Hartholz mit einer feineren Maserung und Aussehen. Der Klang ist warm, mit definierten Bässen, Mitten und insgesamt mehr Sustain. Für gewöhnlich findet man dieses Holz in den hochpreisigen Modellen, weshalb die Neuen von Epiphone bemerkenswert sind, da es sich nicht um eine limitierte Edition, sondern sogenannte Core-Modelle handelt.

US Burstbucker

Auch die Tonabnehmer und die Elektronik entstammen den amerikanischen Vorbildern. Ihr bekommt einen Gibson Burstbucker Humbucker 2 am Hals und Gibson Burstbucker 3 in Stegposition. Einsparungen findet ihr beim Griffbrett aus Lorbeer, die Mechaniken stammen von Epiphone direkt, dazu gibt es einen ABR-1 Steg mit Lock Tone Stop Bar Tailpiece. Für mich wirkt das mehr als akzeptabel.

Epiphone feiert dieses Jahr 150 Jahre Firmenjubiläum. Die Marke hat in den zurückliegenden Monaten sehr viel an Identität, Geschichte und eigenes Profil zurückerhalten, was uns sehr freut! Von meiner Seite aus gibt es beide Daumen nach oben. Und wie gefallen euch die neuen Modelle? Welche Gitarren (oder Bässe) wünscht ihr euch in einer Inspired by Gibson Custom Shop-Version von Epiphone? Schreibt uns gern einen Kommentar.

ANZEIGE

Preis

Die Epiphone 1958 Korina Flying V und Explorer kosten jeweils 1.299 Euro*.

Epiphone Korina Explorer Aged Natural
Epiphone Korina Explorer Aged Natural
Kundenbewertung:
(1)
Epiphone Flying V Korina Aged Natural
Epiphone Flying V Korina Aged Natural Bisher keine Kundenbewertung verfügbar

Weitere Informationen

Video

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Hinweis: Dieser Artikel enthält Werbelinks, die uns bei der Finanzierung unserer Seite helfen. Keine Sorge: Der Preis für euch bleibt immer gleich! Wenn ihr etwas über diese Links kauft, erhalten wir eine kleine Provision. Danke für eure Unterstützung!

Bildquellen:
  • Epiphone 1958 Korina Flying V: Epiphone
  • Epiphone 1958 Korina Explorer: Epiphone
  • Korpus und Hals aus Korina: Epiphone
  • Inspired by Gibson: Epiphone
ANZEIGE

11 Antworten zu “Wie Gibson Custom Shop: Epiphone 1958 Korina Flying V und Explorer”

    Peter Peherstorfer sagt:
    3

    stolzer Preis!

    Stefan sagt:
    1

    Für mich passt das :-) Eine Flying V fände ich super. Mit echten Burstbuckern und einem Koffer geht der Preis voll in Ordnung. Von mir auch Daumen hoch!

    Invictus sagt:
    3

    Nicht schlecht, hier noch das passende Produktvideo von Epiphone:

    https://www.youtube.com/watch?v=x7-7rQ214Tg

    X sagt:
    3

    Der Hinweis, dass es alle Modelle auch für Linkshänder gibt wäre vielleicht gut – wenn ihr schon die Linkshänder V auf rechts dreht ;) Oder habe ich den übersehen?

    Helmut sagt:
    0

    Ich erinnere mich an die 90zigern war Epiphone billiger Kram und wollte kaum einer haben! Und heute? Also bei 1299€ ist es für mich schwierig den Preis zu bezahlen. Das gute ist, die Kongurenz schläft nicht. Und Gibson braucht man wohl wirklich nicht zum Gitarre spielen.

    ken sagt:
    0

    In Deutschland gibt noch keine zu kaufen. Nur in UK . Warum?

    Rolf sagt:
    0

    Habe heute vom Musikstore erfahren, daß sie erst im August oder September eine Explorer bekommen, die ich mir gleich geschossen habe.

    Klaus sagt:
    0

    Hab mir die Explorer UND die Flying V gegönnt!
    Der Preis geht völlig in Ordnung. Es sind in jeder Hinsicht richtig tolle Gitarren. Verarbeitung hervorragend, wunderbar bespielbar, sehr gute Tonabnehmer, sehr resonant, sehr leicht (Explorer 3,21kg / V 2,68kg) und beide mit würzigen und sehr liebevoll gemachten 50er-Jahre Retro-Koffern.
    Die Gibson Double-Neck EDS-1275 wäre auch etwas für eine Epiphone-Gibson Custom-Kollaboration…. in Polaris White mit Gold-Hardware… 😍

    Klaus sagt:
    0

    …wertigen, nicht würzigen…🙈

    Immer diese Worterkennung…

    Klaus sagt:
    0

    Noch ein Vorschlag für die Epiphone-Gibson Custom Shop Zusammenarbeit…
    Eine Replik einer 63er ES-345 mit den „spitzen“ Hörnern, Gold-Hardware, mit schöner Maserung in Vintage Cherry…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert