Okko Diablo Gregor Hilden Signature Effekt Pedal Overdrive Front

Die Signature-Version hat mehr Regler und zwei Hebelchen  ·  Quelle: Okko

Der Blues-Gitarrist Gregor Hilden hat sich mit Okko zusammen getan und eine eigene Version vom Okko-Pedal gebaut – mit einigen Veränderungen zum altbekannten Serienmodell. Seit Anfang April gibt es die Videos auf Gregs YouTube-Kanal, nun ist das Pedal selbst auch lieferbar.

Die Anzahl der Regler ist gewachsen, auf dem Okko Diablo GH Signature befinden sich Dyn, Feed, Body, Tone, Gain und Level für die Drive-Sektion und Boost und Tone für die Boost-Sektion. Dazu gesellen sich zwei kleine Hebel Input und Mods, die in jeweils drei Stufen das Signal weiter anpassen. Der Boost ist übrigens ausschließlich nach dem Drive geschaltet und die Gain-Parameter sind fix – Boost regelt lediglich das Mastervolume für die Sektion.

Das Pedal wird mit einem 9-Volt Netzteil betrieben, hat intern zusätzlich eine Charge-Pump, also einen Spannungsverdoppler. Der Dyn-Regler ist mit mit 6-18V beschriftet und hat so Einfluss auf den Headroom und die Kompression des Pedals.

Klingt für mich nach einem guten Update für das in die Jahre gekommene Pedal – was ja nicht heißt, dass es dadurch schlecht wird. Leider hat es die für Okko typische große LED mit „Hörnchen“ nicht auf das GH Signature Diablo geschaft.

249 Euro kostet das Okko Diablo GH Signature inklusive Steuern und Versand direkt ab Okko (Leipzig). Die Videos klingen auf jeden Fall sehr gut in meinen Ohren – mir ist nur der Grundsound etwas zu hell, aber das ist Geschmackssache, andere stehen genau da drauf.

Mehr Infos

Videos