von Moogulator | Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten
Vintage-FX Matthias Fuchs

Buch: Vintage-FX Matthias Fuchs  ·  Quelle: Gearnews

ANZEIGE

Heute zum Samstag ein Buchtipp für ein sehr aufwendig gemachtes und akribisch-liebevoll gemachte Bilder vom Innenleben besonderer Effekte und auch einiger Instrumente. Matthias Fuchs‘ Vintage-FX ist was für Schwärmerei und für technische Hintergründe, aber auch einfach, wie ein gefühlter Dachbodenfund in einem großen bekannten Studio.

ANZEIGE
ANZEIGE

Vintage-FX

Schon auf dem Cover ist ein Klassiker als stilisierte Zeichnung zu sehen und das riecht nach Quantec, Lexicon aber auch Publison, EMT, AKG oder auch Korg und Roland. Dabei geht es primär um Hall, Delay und spezielle Effektgeräte aus den besseren Studios mit Kultcharakter, aber auch rare Sonderlinge. Dabei muss man aber keine gewöhnlichen Stangeneffekte wie Quadraverb erwarten, sondern eher QRS, den Goldfolienhall von EMT oder Sequentials Pro-FX Model 500 Effektbox, die eher ein Exot ist.

Welche Musik wurde damit gemacht?

Die Künstler, die ein Gerät einsetzten, sind wundervoll unhomogen und zeigen, dass auch Bands wie Second Decay als einzige bekannte User ein solches Gerät eingesetzt haben. Die Synthpop-Band ist bekannt dafür bewusst nur Geräte einzusetzen, die vor dem Jahre 1983 gebaut wurden.

Außerdem gibt es Geräte, die gleichermaßen von coolen innovativen Acts wie Liaisons Dangereuses eingesetzt wurden und von Modern Talking. Das wohl „erwartete“ erfolgreiche Hallgerät PCM-70 von Lexicon wird mit einem schönen Zitat von Alan Wilder bedacht. Es gibt Hintergründe von den Entwicklern, von allen Geräten, mindestens ein sehr gutes Foto und zu 98% ein Foto vom Inneren. Das ist bei Goldfolienhall sehr interessant.

Buch: Vintage-FX Matthias Fuchs

Buch: Vintage-FX Matthias Fuchs

Vintage Gamechanger?

Exoten und Geräte, die wegweisend waren wie das Tempophon oder der Bode Shifter, werden ebenfalls erklärt und eingeordnet. Letzterer ist noch heute ein Modul, was viele gerne in ihr Eurorack schrauben wollen. Das Tempophon hingegen ist eine technische Meisterleistung, die die heutige Granular Sampling Engine vorweg genommen hat. Wusstest du eigentlich, dass es 1977 bereits einen Tape Phase Simulator gab und wer ihn maßgeblich eingesetzt hat? Auch so etwas erfährt man im Vintage-FX Buch.

Information Vintage-FX

Das Buch ist mit der ISBN 978-3-00-071588-4 unter anderem hier zu bestellen. Es ist komplett in englischer Sprache verfasst und von Stephen Parsick übersetzt worden. Mit 69 Euro halte ich den Preis in dieser Qualität und der massiven Recherchearbeit für angemessen und für alle, die auch nur ein bisschen Lust auf besondere Studiomaschinen haben, werden das sogar noch etwas höher überm Bett aufhängen, als die berühmte Serie: „Synthesizer von Gestern“. Stöbern rules! Danke an Matthias Fuchs

Video

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

ANZEIGE
ANZEIGE

3 Antworten zu “Buchtipp: Vintage-FX von Matthias Fuchs mit aufwendigen Bildern und bekannten Nutzern”

  1. Marco 👋😃👍 sagt:

    Musiker sind ja eigentlich schon diejenigen die nie Geld haben. Diese Art von Büchern muss man sich auch leisten wollen. Die Bilder sind toll, das Buch steht im Regal, ein Schmuckstück für Liebhaber. Es ist cool. Die Preise sind leicht gesalzen, aber man gönnt sich ja sonst nichts. Und immer wieder würde man doch gerne zugreifen wollen. Ich hab schon eines über Klaviere und Flügel, ja auch das war ehrlich gesagt sau teuer aber echt seit Jahren weilt es in meiner Bibliothek. Wenig Zeit mit ihm verbracht, aber es ist ein Accessoir und mein Flügel steht 1,85cm weiter links nicht weit weg von dem Buch. Klar musste das Buch her. Über 100 Euro hab ich dafür hingelegt. Wir Musiker sind Schön Geister, ein Buch mit tollen Bildern und in meinem gibt’s sogar die wichtigsten Partituren aus vergangenen Zeiten! Aber auch viele Modelle, aber kein Neid nötig, denn mein Blüthner ist der beste, nicht mehr der schönste aber klanglich und technisch ein Traum, ein Modell aus der goldenen Klavier Auszeit…… Das Buch musste also her, es rundet das ganze Environment ab. Es gehört dazu. Kommt Besuch weise ich auf das Buch in, wir studieren es zusammen, wir diskutieren über Flügel, Musik, Gott und die Welt. Ein Buch kann so viel sein! Also doch kaufen!

  2. Moulin sagt:

    Bisschen mehr Blick ins Buch wär hilfreich, zumindest die Inhaltsangabe. 69 Euro ist zuviel für eine Katze im Sack.

  3. Thomas Martin sagt:

    Ein hochwertiges und hochpreisiges Fotobuch über Vintage FX ist ein bisschen wie teures Vinyl über die Bilder der alten Meister. :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.