Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten
Behringer Something

Behringer Something  ·  Quelle: Behringer FB

Behringer macht das ja sehr geschickt: Sie machen aus allem ein Ratespiel und zeigen Zwischenstände. Jetzt gerade wurde diese Platine gepostet. Genau benannt wurde das nicht, sondern nur „rate mal“.

Nun heißt es: Finde den Fisch. Es gibt 16 Buchsen in 2 Reihen und genau eine einzige weitere Buchse und zweimal MIDI. Was sagt uns das? Es kann eigentlich nur eine Reihe von 2x Spuren sein und ein weiterer-(CV?)Ausgang. MIDI wäre dann ein Synchro-Tool und macht vermutlich „nur“ Clock-Arbeit. Die potentiellen Möglichkeiten reichen von Gate-Trigger-Spuren bis zu eigenen Ausgängen die man definieren kann.

Ein Behringer Sequencer?  Was zeigt die Platine?

Wenn das Gerät eine Klangerzeugung hätte, müsste es anders aufgebaut sein. Was es aber auch nicht haben kann, sind Steuereingänge auf analoger Basis. Ausgänge in der Anzahl passen gut zu einem Sequencer und theoretisch noch zu einer Drummachine.zu erkennen ist die Klaviatur-Anordnung von Tastern unten rechts und einigen Menü-Tasten links.

Unterhalb der 8 Potis der oberen Reihe gibt es 7 Schalter, die offenbar für Sequencer-Information sinnvoll sind. Die zweite Reihe ist nicht identisch, könnte also eher für Steuerzwecke gut sein wie etwa Laufrichtungen, Pegel für Anschlagdynamik und Controller-Verläufe. Und unten links könnte das Tempo eingestellt werden. Eine Anzeige gibt es wohl eher nicht, wohl aber 8 LEDs, die Status und Position anzeigen können. Daher kann man eigentlich nur vermuten, dass das ein Sequencer ist.

Dieser ist 16-Step-artig ausgelegt, kann aber vermutlich einige Patterns spielen und hat eine gute Anzahl an Bauteilen, die auffällig zahlreich sind. Was man hier steuern kann? Nun, es wäre auch denkbar, dass man es mit 16×2 Spuren zu tun hat., Dann wäre es denkbar, dass es jeweils CV/Gate oder 2x CV-Ausgänge sind pro Spur. Dann könnte ein kleiner Klangerzeuger oder eine Sonderfunktion auf der einzelnen Buchse liegen. Generell gäbe es mehrere Optionen, wie sie genutzt werden können. Im Extremfall könnte es sogar eine Drummachine mit 16 Ausgängen und Trigger-Ausgängen sein.

Behringer Sequencer oder doch auch mit Klangerzeugung?

Das es nicht doch eine Klangerzeugung gibt, könnte man wegen der vielen Chips und Bauteile durchaus trotzdem noch für möglich halten. Das könnten die Knöpfe und Schalter in der zweiten Reihe nämlich auch tun: eine 303 mit Sequencer und komplexerer Ausgangsabteilung – die somit dann auch viel mehr externe Aufgaben erledigen könnte. Also eine „303 Deluxe“ bezüglich Steuerung anderer Geräte mit Testton-Generator in Form der 303-Klangerzeugung. Es gibt sicherlich nicht zu wenige 303-Clones. Aber es gibt wenige, die mit vielen Steuermöglichkeiten aufwarten können und eben noch eine 303 an Bord haben. Da man bereits eine 808 vorgestellt hat, wieso nicht logisch weitergehen mit der 303 (oder 606)? Das Gezeigte passt konkret zur 303 mit Zusatzanschlüssen. Es bleibt noch etwas spannend und man wird es wohl lüften, das Geheimnis. Andere Meinungen?

Quelle: Behringer Academy

29
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
2 Comment threads
27 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
4 Comment authors
claudiusWOKmoogulatorspirou Recent comment authors
  Subscribe  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
spirou
Gast

hör auf FB weiterzuleiten, so als Oberbasher unnötig, danke.
Evtl. würde dir das was jetzt midifan widerfahren ist, auch gut tun :P

WOK
Gast

Wozu sollte ein Sequencer für jeden Step einen CV-Ausgang haben? Wenn, dann höchstens einen Gate-Ausgang je Step um Drum-Module anzusteuern, und einen gemeinsamen CV out für die jeweilige Tonhöhe.
Auf der Platine sind mehrere Trimpotis zu sehen – diese würden bei einem (digital programmierten) Sequencer eigentlich wenig Sinn machen, eher bei einer analogen Tonerzeugung.