Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten
Artisan Electronic Instruments Nucleus

Artisan Electronic Instruments Nucleus  ·  Quelle: Artisan Electronic Instruments

Artisan Electronic Instruments zeigt mit Nucleus den Prototypen eines neuen Hybridsynthesizers. Nucleus soll zunächst als monophoner, Eurorack-kompatibler Desktop-Synth erscheinen. Später ist geplant, das Konzept zu einem polyphonen Synthesizer mit Sequencer und Tastatur weiterzuentwickeln.

ANZEIGE
ANZEIGE

Artisan Electronic Instruments Nucleus

Artisan Electronic Instruments ist ein noch junger Hersteller aus den USA, der bisher vor allem mit dem analogen Desktop-Synth OTTAVA und einigen hybriden Eurorack-Modulen von sich reden machte. Jetzt präsentiert der Hersteller mit Nucleus das Konzept eines neuen Hybridsynthesizers. Und dessen Eckdaten klingen auf jeden Fall sehr spannend.

Artisan Electronic Instruments Nucleus

Nucleus Desktop-Synthesizer

Den Kern (also sozusagen den Nucleus) bilden drei Oszillatoren, die alle unterschiedlich ausgestattet sind. Der analoge Oszillator 1 wartet mit den Grundschwingungsformen Sägezahn, Sinus, Dreieck und Pulsschwingung mit PWM auf. Mit einem vierstufigen Wavefolder lassen sich die Schwingungsformen zusätzlich verbiegen. Hinzu kommt ein an Oszillator 1 gekoppelter Suboszillator. Oszillator 2 ist ebenfalls analog und bietet Sägezahn- und Pulsschwingungen, die mittels Sync, FM und eines Ringmodulators geformt werden können. Besonders spannend ist der dritte Oszillator, der mit Wavetables für das digitale Klangspektrum zuständig ist. Diese Oszillatorausstattung, die ein wenig an den Sequential Pro 3 erinnert, lässt auf eine große Klangvielfalt hoffen, die analoge und digitale Welten gleichermaßen abdeckt.

In der Filterabteilung arbeitet ein OTA-basiertes Filter mit sechs verschiedenen Modi und 12 oder 24 dB/Okt. Flankensteilheit. Auch hier geht Nucleus mit doppelten Resonanzspitzen, variabler Bandbreite in den Bandpass-Modi und umfangreichen Modulationsmöglichkeiten über das Übliche hinaus. Der VCA bietet eine integrierte Distortion-Schaltung und verfügt über einen Drone-Modus.

Umfangreiche Modulationsmöglichkeiten

Beeindruckend sind auch die Modulationsmöglichkeiten. Neben drei unabhängigen LFOs verfügt Nucleus über vier DAHDSR-Hüllkurven mit Delay- und Hold-Phasen. Die Hüllkurven lassen sich selbst modulieren und bieten mit verschiedenen Kurven (linear, exponentiell oder „Punch“) und einem Loop-Modus alle Zutaten für bewegungsreiche Sounds. In der Modulationsmatrix sollen sich über 60 Quellen mit über 35 Zielen verbinden lassen. Hinzu kommen verschiedene „Modifiers“, die das Verknüpfen mehrerer Modulationsquellen mittels mathematischer Operationen und weiterer Kriterien ermöglichen.

Neben einigen zuweisbaren CV-/Gate-Buchsen verfügt Nucleus über eine MIDI-Schnittstelle. Der Synthesizer soll sich als Desktop-Gerät oder im Eurorack einsetzen lassen.

Artisan Electronic Instruments Nucleus

Konzept: Nucleus als polyphoner Tastatur-Synthesizer

Nucleus als polyphoner Synthesizer

Neben dem monophonen Desktop-Synth zeigt Artisan Electronic Instruments auch das Konzept eines polyphonen Synthesizers. Er soll vier bis acht Nucleus-Stimmen mit einer 5-oktavigen Tastatur von Fatar, einem 64-Step-Sequencer und digitalen Effekten verbinden. Zusätzliche Bedienelemente sollen für ein komfortables Handling im Live-Einsatz sorgen. Wann die polyphone Version fertig sein wird, steht momentan allerdings noch nicht fest.

Artisan Electronic Instruments Nucleus: Kickstarter-Kampagne

Laut Hersteller soll der Nucleus über eine Kickstarter-Kampagne finanziert werden, die in Kürze starten soll. Dann werden wir auch den Preis des Synthesizers erfahren, der bisher noch nicht bekannt gegeben wurde.

Mehr Informationen zum Artisan Electronic Instruments Nucleus

Videos

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

ANZEIGE
ANZEIGE

3 Antworten zu “Artisan Electronic Instruments Nucleus: Hybrider Desktop-Synthesizer”

  1. Edgar Marton sagt:

    Sehr hübsch, aber die wheels wieder in einer Position, wo kein Mensch sie vernünftig einsetzen kann. Ein immer gleiches Ärgernis. Wheels gehören klassischerweise neben die Tastatur mit einer Handballenauflage – alles andere ist doch nur Dekoration. War schon beim Dave Smith Prophet unbenutzbar….

  2. Mirko sagt:

    ein Schmuckstück!!!

  3. Peer Teer sagt:

    Der Kleine sieht wie ein Spielzeug aus, und der Große kann mich optisch so gar nicht ansprechen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.