Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten
Future Retro Vectra

Future Retro Vectra  ·  Quelle: Future Retro

ANZEIGE

Der vor einigen Monaten erstmals gezeigte Hybridsynthesizer Vectra von Future Retro ist jetzt vorbestellbar. Mit vier digitalen Oszillatoren, analogen Filtern, reichlich Modulation und ganzen vier Joysticks bietet Vectra viel Flexibilität für kreatives Sounddesign.

ANZEIGE
ANZEIGE

Future Retro Vectra

Vor einigen Monaten hatte der amerikanische Hersteller Future Retro den Vectra in einem ausführlichen Video (siehe unten) erstmals gezeigt. Damals hatten wir noch gerätselt, welche Möglichkeiten die Klangerzeugung genau bietet. Jetzt kann man den Vectra vorbestellen – und die Details klingen wirklich vielversprechend.

Der hybride Synthesizer bietet vier digitale Oszillatoren, die jeweils virtuell-analoge und nicht weniger als 500 digitale Schwingungsformen liefern können. Mit Funktionen wie Sync, PWM, Phase Slice, FM, AM, Ringmodulation sowie monophone und paraphonen Voice-Modi geht dem Vectra das Klangmaterial nicht so schnell aus.

Ein per Joystick oder von beliebigen Modulationsquellen gesteuerter 4-Kanal-Mixer mischt die Signale zusammen. Laut Future Retro bietet er die Besonderheit, dass der Ausgangspegel beim Mischen mehrerer Quellen stets konstant bleibt. Danach folgt ein analoges Multimode-Filter mit sechs Filtertypen.

Future Retro Vectra

Die vier Joysticks sind das auffälligste Merkmal des Vectra

Fünf LFOs, sechs Hüllkurven

In Sachen Modulation kann man aus dem Vollen schöpfen. Vectra bietet fünf LFOs mit über 500 Schwingungsformen, deren Frequenz weit in den Audiobereich hinein reicht. Die LFOs lassen sich frequenzmodulieren und können auch als Audio-Oszillatoren genutzt werden. Hinzu kommen sechs AHDSR-Hüllkurven mit Repeat-Funktion und einem interessanten Morph-Feature, das zwischen zwei unterschiedlichen Einstellungen für jede Phase morphen kann. Insgesamt bietet der Vectra laut Future Retro ungefähr 500 mögliche Signal-Routings.

Gesteuert wird das Ganze über ein kapazitives Touch-Keyboard mit 29 „Tasten“, wie es vom mittlerweile eingestellten Future Retro 512 bekannt ist. Hinzu kommen die vier Joysticks, die sicherlich das auffälligste Merkmal des Vectra sind. Einer davon steuert Pitch-Bend und Modulation; ein weiterer kontrolliert den Mixer. Joystick Nr. 3 ist für das Filter vorgesehen, während Nr. 4 frei zuweisbar ist. Somit hat man viele Möglichkeiten, in Echtzeit in die Klangerzeugung einzugreifen. Ein Arpeggiator und ein Sequencer runden den Synthesizer ab.

Preis und Verfügbarkeit

Laut Future Retro soll die Auslieferung des Vectra im Frühjahr 2022 beginnen. Der Preis beträgt 1100 US-Dollar zzgl. Versand. Ab sofort habt ihr die Möglichkeit, den Synthesizer verbindlich vorzubestellen. Dafür müsst ihr die Hälfte des Gesamtbetrags (550 US-Dollar) anzahlen. Der Rest wird dann bei Auslieferung fällig.

Mehr Infos zum Future Retro Vetra

Video

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

ANZEIGE
ANZEIGE

Eine Antwort zu “Future Retro Vectra: Hybrider Vektor-Synthesizer jetzt vorbestellbar”

  1. Hans kriegtdenhals Nichtvoll sagt:

    Ich bin so gierig, ich will muss mehr kaufen! Mit Giernews bin ich zum Glück immer auf dem Stand

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.