Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten
Percussa Synthor System 8

Percussa Synthor System 8  ·  Quelle: gn

percussa synthor system 8

 ·  Quelle: Percussa

percussa modular prototyp

percussa modular proto  ·  Quelle: percussa

Es ist Zeit der NAMM-Ankündigungen. So mancher Teaser wurde auch zum Taser und Testlauf für Geduld. Aber eine neue Modular-Hardware von Percussa? Da steige ich ein.

Percussa ist der Hersteller, der vor einiger Zeit die Leuchtwürfel gebaut hat und zu einem System mit eigenen Controller und der dazu passenden Max/MSP Software Synthor präsentiert haben. Um ehrlich zu sein: Die letzten Produkte sind nur echten Hardcore-Fans aufgefallen. Aber das könnte sich demnächst ändern.

Zur NAMM wird etwas angekündigt, was mit den Worten „Hardware und Modular“ im Teaserbild umschrieben wird. Schaut man sich den Controller und die bisherige Software an, so findet man zunächst eine Designhandschrift. Das neue Gerät wird ohne Computer arbeiten. Bei dem Thema fallen aktuell Geräte wie Clavias Nord Modular Serie ein, der Arturia Origin und bei Nachdenken sogar noch der digitale Exot aus Australien, der Mungo State Zero. Auf der anderen Seite gab es eine kleine Platine mit A4-Prozessor zu kaufen: Axoloti. Diese 65-Euro-Invesition ist der Rechenkern mit bzw. für Open Source Software, die sehr ähnlich der von Clavia ist.

Das Gerät hat einen ähnlichen Look wie der Controller für die Cubes. Die Herangehensweise wird wohl ähnlich sein, nur eben ohne Cubes. Offenbar wird es aus einem Display und einer Reihe Reglern und Knöpfen bestehen. Es ist einer der ersten echten Versuche nach dem Origin, alles in der Hardware umzusetzen.

Hier wird Percussa straight sein müssen. Das Gebiet ist enorm unterbesetzt, es gibt aktuell kein einziges Angebot zwischen 500 und 3000 Euro. Kein Hersteller traut sich heran. Zeit, dass sich das ändert.

UPDATE: Das Gerät besteht aus 2 Geräten – einem Controller und einer Engine mit Prozessor. Diese sind drahtlos miteinander verbunden und können auch von den Cubes aus dem gleichen Hause gesteuert werden.
Es arbeitet ohne externe Hardware, also ohne Computer.

Hier ein Eindruck davon:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.