Geschätzte Lesezeit: 1 Minute
McPherson Custom Shop Deluxe Strat Booster Pedal Front Gearmandude

Das Pedal sticht angenehm aus dem Einheitsbrei heraus  ·  Quelle: Youtube / Gearmandude / McPherson

Schaut mal, was man in den Untiefen des Internets so findet: ein Booster Pedal mit abgefahrener Optik. Die Betonung liegt hier wirklich auf der Optik des Pedals, es sieht tatsächlich wie eine Strat aus und sticht damit aus dem ewigen Einheitsbrei angenehm heraus.

McPherson heißt die Firma und ist ein Familienunternehmen aus Neuseeland. Der „Custom Shop Deluxe Strat Booster“ ist grundlegend ein 20 dB Booster, der „speziell“ für Strats entwickelt wurde und allem Anschein nach auf deren Frequenzen angepasst wurde. Wobei es auch nicht „die“ Strat gibt.

Besonderheit beim Deluxe Strat Booster ist die Verwendung von echten Bauteilen, die man auch an der legendären E-Gitarre vorfindet: die schräge, eingelassene Inputbuchse, ein Teil des Schlagbretts mitsamt Volume- und Toneregler. Passend dazu die Lackierung, die zwar nicht immer original betitelt ist, aber doch stark an klassische Fender-Lacke erinnert. Zur Verfügung stehen: 75 Blue, Vintage Red, Night Black, Aluminium, Vibe Orange, Seafoam Green, Hot Pink, Arctic White. Ich stehe selbst überhaupt nicht auf die Strat-Buchse, aber es ist eben charakteristisch.

Das McPherson Custom Shop Deluxe Strat Booster Pedal kostet direkt ab Hersteller 240 Neuseeland-Dollar, umgerechnet ca. 160 Euro. Ich konnte leider keinen Händler in Deutschland oder Europa ausmachen, über den man das Pedal stressfrei beziehen könnte. Direktimport aus Neuseeland ist nicht preiswert und dauert gerne mal etwas länger. Dafür bekommt man aber auch ein echt ungewöhnliches Pedal.

Mehr Infos

Video

Eine Antwort zu “Strat-Booster in Strat-Optik: Custom Shop Deluxe Strat Booster”

  1. Mecker-Kai ;) sagt:

    Setzen: 6+
    Für den praktischen Einsatz doch eher hinderlich bis sinnlos:
    In drei Richtungen ragen die Anschlusskabel aus dem Gehäuse
    Eins davon auch noch nach oben direkt neben dem Fußschalter zum Kaputttreten.
    Wie soll man das eigentlich positionieren um gut und schnell auf den Taster treten zu können? Mit der Ecke nach vorne?
    Für’s Design gibt’s von mir noch’n Plus hinter der Schulnote Sechs.

    PS.:
    Form follows function!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.