Geschätzte Lesezeit: 1 Minute
Vestax Logo

Steht Vestax vor dem Aus?  ·  Quelle: vestax.com

Ein Gerücht aus dem Fernen Osten sorgt für Erschütterungen auf dem DJ-Markt. Dabei geht es um niemand geringeren als den Traditionshersteller Vestax: Die Website Djtechtools beruft sich auf eine News-Meldung von Teikoko News Online, die besagt, die japanische Gear-Manufaktur habe am 31. August den Betrieb eingestellt. Djtechtools berichtet auch davon, dass auf Facebook schon länger keine Inhalte mehr gepostet wurden und Ende August ein Vestax Store in LA geschlossen wurde.

Vestax startete in den späten 70ern als E-Gitarren und Amps Schmiede und konnte in den 90ern zahlreiche Preise für seine DJ-Plattenspieler und Mixer einheimsen. Ich selbst besitze zwei PDX 2300 MK2 Pro Turntables und muss sagen, dass ich mit diesen Laufwerken seit Jahren sehr zufrieden bin. Außerdem darf man die Japaner durchaus als Initiator des DJ-Controller-Booms bezeichnen, denn ihr legendärer VCI-100 für Traktor war das erste Rock-solide Teil am Markt. Die daran praktizierten Routinen, beispielsweise von Djtechtools-Gründers Ean Golden, brachten den Controllerism-Stein nämlich maßgeblich ins Rollen. Aber wie sagt man so schön: Die Konkurrenz schläft nicht. Native Instruments ist seit einiger Zeit mit einer eigenen Controller-Palette am Start und deren Hauptkonkurrent Serato hat sich neben Vestax mit Pioneer und Numark zwei weitere „dicke Fische“ ins Kooperations-Boot geholt – starker Konkurrenzdruck also im Premium-Sektor.

Sicher, Vestaxs Spin-Controller, das V-MIDI Interface oder das Broadcasting-System PBS mögen bei einigen Deejays vielleicht nicht unbedingt als „die Meilensteine schlechthin“ in der Erfolgsgeschichte des Unternehmens durchgehen, aber bevor wir hier zum Abgesang anstimmen, warten wir doch erst mal auf was Offizielles. Von Vestax gibt es aktuell jedenfalls noch kein Statement und es würde mich schon ein wenig traurig stimmen, wenn an der Sache was dran ist. Vielleicht gibt es ja auch einen Relaunch …