Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten

 ·  Quelle: Source Audio

ANZEIGE

Der Ultrawave Multiband Processor von Source Audio kombiniert Overdrive, Fuzz, Tremolo, Kompression, Noise Gate und mehr zu einem neuartigen Klanggebilde. Das Effektgerät ist in zwei Ausführungen erhältlich – eine Version für Gitarre und eine für Bass. Auf Grund der Vielzahl der Möglichkeiten können sich motivierte Klangschrauber mit diesen Geräten definitiv ins Nirwana katapultieren. 

ANZEIGE
ANZEIGE

Ultrawave Multiband Processor

Der Ultrawave Multiband-Prozessor begibt sich auf eine spannende Expedition in das erweiterte Potenzial von Overdrive und Tremolo und erkundet dabei ein bislang eher ungehörtes Spektrum an Sounds. Das Herzstück des Ultrawave ist das Multiband-Processing. Das eingehende Signal einer Gitarre, eines Basses oder eines Synthesizers wird in mehrere diskrete Frequenzbänder aufgeteilt, anschließend kann jedes Band mit einer eigenen Reihe von einstellbaren Parametern modifiziert werden.

Im Falle des Overdrive kann beispielsweise jedes einzelne Band mit separaten Drive- und Output-Level-Einstellungen versehen werden. Das Ergebnis ist eine dicke und satte Verzerrung mit vielen Obertönen und dynamischem Zusammenspiel. Die Möglichkeiten sind immens: Ihr könnt das Signal in 1, 2, 3, 4, 8 oder 10 Frequenzbänder aufteilen mit jeweils verschiedenen Overdrive-Typen versehen, darunter Tube, Diode, Foldback (eine Verzerrungsmethode, die häufig in der Welt der Synthesizer zu hören ist), Octave Up, Negative Flip Diode und mehr.

Für Gitarre und Bass

Der Hersteller verfeinert seine Multiband-Verarbeitung bereits seit über einem Jahrzehnt. Der neueste Wurf von Source Audio ist in zwei getrennten Versionen erhältlich – eine für Gitarre und eine für Bass. Die Bedienelemente auf der Oberseite wurden jeweils geringfügig angepasst. Doch wie so oft erreicht ihr das volle Potential im Grunde erst über den Neuro Desktop Editor (Mac und Windows), bzw. die Mobile App(iOS und Android). Dort könnt ihr bis ins kleinste Detail Klänge schrauben, Presets verwalten, in die Cloud laden und mit anderen tauschen.

  • 37 verschiedene Band-Splitting-Optionen
  • 44 verschiedene DistortionTypen
  • Dual Channel Compressor/Expander
  • Stereo Ins und Outs
  • detaillierte LFO-Funktionen
  • Sound Morphing
  • 8-Band Graphic Equalizer
  • Adjustable Noise Gate
  • alle Regler können mit anderen Funktionen belegt werden
  • MIDI
  • analoger gebufferter oder Relais-basierter True-Bypass
  • USB-Anschluss

Preis

Der Source Audio Ultrawave Multiband Processor kostet in beiden Versionen 299 Euro.

Weitere Informationen

Videos

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Bist du startklar?

Falls du dir ein neues Treterchen geleistet hast, schau am besten gleich nach, ob du über alle Zutaten verfügst, um nach der Wartezeit sofort loslegen zu können. Nicht, dass es dir am Ende an einer Kleinigkeit wie einem Klinkenkabel*, Patchkabel* oder einem guten Netzteil für die Stromversorgung* fehlt.

*Affiliate Links

Hinweis: Dieser Artikel enthält Werbelinks, die uns bei der Finanzierung unserer Seite helfen. Keine Sorge: Der Preis für euch bleibt immer gleich! Wenn ihr etwas über diese Links kauft, erhalten wir eine kleine Provision. Danke für eure Unterstützung!

ANZEIGE
ANZEIGE

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.