Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten
Moffenzeef Stargazer

Moffenzeef Stargazer  ·  Quelle: Moffenzeef

Møffenzeef ist nur der Name des Herstellers und der wiederum ist als Hersteller von modularen und schrägen Standalone-Geräten bekannt. Der Møffenzeef Stargazer ist genauso ein Gerät, das nun als schwarze Sonderauflage produziert wird.

Der kleine Kasten hat zwei Oszillatoren mit 90 Schwingungsformen innerhalb von Wavetables, dazu ist noch einen Suboszillator an Bord, um etwas mehr Druck zu erzeugen. Außerdem sind noch zwei resonanzfähige Filter verbaut und der Møffenzeef Stargazer bezieht auch viel Charme durch eine interne Sample-Rate- und Auflösungs-Reduktion. Dazu kommen ein VCA, 3 LFOs für die Wavetables und ein Verzerrer auf CMOS-Basis. Technisch basiert das auf dem Teensy-Prozessor und ist Arduino-kompatibel.

Møffenzeef Stargazer – 100 Mal in Schwarz

Das Gerät möchte bewusst auch intuitiv sein und hat daher zwar eine Art Diagramm und Blockschaltbild aufgedruckt. Wie schon erwähnt, sind Wavetables und LFOs die eigentliche Animation und die Verzerrung und Zerstörung sind der andere wichtige Hauptpart in dieser kleinen Krachmaschine. Die schwarze Edition ist auf 100 Stück begrenzt, eine normale Auflage bleibt aber da. Der Preis ist nicht ganz günstig mit 535, US-Dollar, was gut 461, Euro entspricht. Das ist sicher nicht superbillig, aber zwischen speziellen Bässen und Flächen bis hin zu fiesen Britzelsounds kann man aber auch alles machen. Das Konzept hat den Mut, genau das zu tun. Wem das nicht reicht, müsste sich schon ein Dada-Noise System zulegen.

Die reguläre Variante ist übrigens weiß, es gibt auch nicht unendlich viele Anschlüsse, sodass man es nicht modular einsetzen kann. Es ist als eigenständige Klangbox gemacht und konzipiert.

Infos

  • Die Produktinformationen findet man alle hier

Video

Hier sind einige interessante Videos dazu, in denen man auf diverse Details hören sollte.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: