Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten
Sennheiser Ambeo VR 3D Ambisonics Mikrofon Front Popschutz

Mit Korb sieht es gewöhnlich aus, ohne eher wie ein Designermikro  ·  Quelle: Sennheiser

Bereits im Januar hatte Sennheiser das Ambeo vorgestellt, ein Mikrofon, das speziell für VR und 3D-Audio (Spatial auf Stereo gerechnet) entwickelt wurde. Denn wo 3D Video ist, muss auch 3D-Audio sein. Nun kommt es in den Handel.

Ambeo funktioniert nach dem Ambisonics-Prinzip. Wie genau das funktioniert, könnt ihr bei Wikipedia nachlesen. Grob gesagt hört es sich über ein spezielles Verfahren nach einem 3D-Raum an. Anders als beim binauralem Audio wird hier nicht über einen Kunstkopf oder Kunstohren aufgenommen, sondern über ein Mikro mit verschiedenen Kapseln in verschiedene Richtungen. Man braucht dafür dann aber auch anders als bei binauralen Aufnahmen auch eine bestimmte Anordnung von Lautsprechern – ähnlich wie bei Dolby Surround.

Von außen sieht es aus wie ein normales Sprechermikro, nimmt man den Korb ab, könnte es auch ein Designerstück sein. Es nimmt Frequenzen zwischen 20 und 20000 Hertz auf und verträgt einen Schalldruck von 130 dB A. (Achtung: Üblicherweise wird das in dB SPL angegeben – vielleicht nur ein Fehler?). Es braucht pro Kondensatorkapsel mit Nierencharakteristik eine Phantomspannungsquelle.

Das Sennheiser Ambeo VR Mic wurde laut Produktseite mit VR-Content Produzenten entwickelt – finde ich wichtig, dass die Zielgruppe schon bei der Entstehung dabei ist. Gerade dann, wenn man in neue Bereiche vordringt. Und VR ist eine neue Zielgruppe. Gleichzeitig kann das Mikro und die Technik für Film- und Musikaufnahmen „entfremdet“ werden, wo 3D auch immer wichtiger wird, um später das Mittendrinerlebnis auch da noch mehr zu steigern.

Ein Kollege konnte die Technik von Sennheiser mit einem Klassikkonzertmitschnitt schon am eigenen Leib erfahren und war angetan. (Erst das Konzert, dann die Aufnahme auf Boxen.) Nachteil an der Abhöre mit Boxen: Es klingt nicht an allen Positionen im Raum gut. Der Vorteil der Technik ist, dass es sich mit VR Brille je nach Bewegung des Kopfes umrechnen lässt und man so noch mehr mittendrin ist. Und außerdem ist man immer im Zentrum und der Schall wird nicht von anderen Menschen beeinflusst.

Ganz preiswert ist das Mikro mit 1785 Euro nicht. Das sagt zumindest die Sennheiser Produktseite aus – vermutlich UVP. Dennoch eine spannende Entwicklung, VR steht gerade in den Startlöchern und wird zukünftig überall eine größere Rolle spielen, da ist es gut, wenn die Entwicklung jetzt langsam auch auf technischer Seite anläuft.

Ab Ende Oktober könnte es laut Sennheiser schon in den Verkauf gehen.

Update: Der Preis ist auf 1500 Euro gefallen.

Mehr Infos:

Videos (binaurales Audio) – für jeden mit Kopfhörern (!), um 3D-Audio mal wahrzunehmen

Stellt euch vor, dieses Audio im interaktiven, virtuellen Raum einfach an jede Position mitzunehmen.

Und noch ein gutes Video mit Erklärungen von The Verge über binaurales Audio und ein bestimmtes Mikro

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: