von Dirk Behrens | Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten
Roland Zentracker

Roland Zentracker  ·  Quelle: Roland

ANZEIGE

Ganz egal ob du singst, Gitarre spielt oder auf Eimern trommelst, Roland will dir mit Zentracker eine App für die Aufnahme bis zum Mix anbieten. Und die läuft nicht auf dem Laptop oder Desktop, sondern deinem Smartphone oder Tablet. Ein Studio für die Hosentasche, das in der Basisversion sogar kostenlos erhältlich ist.

ANZEIGE
ANZEIGE

Roland Zentracker

Die App läuft auf Android oder iOS und ist in zwei Ausführungen verfügbar. Schauen wir uns zunächst mal an, was in der Gratis-Version drinsteckt. Eine schnelle und einfache Möglichkeit für mobiles Recording steht im Vordergrund und wird mit Features für Editing und Mixing erweitert.

Unbegrenzte Audiospuren stehen dir dafür zur Verfügung, das Limit setzen also lediglich die Leistung und der Speicher von Smartphone oder Tablet. Falls du keine Lust hast, etwas aufzunehmen, kannst du dich auch mit über 200 vorgefertigten Loops austoben.

Jeder dieser Tracks bietet zwei Insert-Effekte, zwei Sends gibt es obendrauf. Der Mixer selbst hat mehrere Audio-Effekte im Angebot, die laut Roland auch ohne einen „Abschluss in Audio-Engineering“ zu überzeugenden Ergebnissen führen. In der kostenlosen Version gehören EQ, Reverb, Kompressor, Delay, Chorus, Flanger und ein Auto-Wah dazu.

Roland Zentracker

Roland Zentracker

Für das Editieren der Audiospuren greifst du auf Funktionen wie Reverse oder Time-Stretch zu. Automationen sind auf der Timeline möglich und auch Track Freeze ist vorgesehen. Die Spuren lassen sich in Microsoft OneDrive exportieren, Support für Google Drive reicht der Hersteller nach. Über diesen Weg kannst du die Audiofiles auch in deiner Lieblings-DAW weiter bearbeiten und Projekte finalisieren.

Insgesamt lässt sich mit der Free-Version schon einiges anstellen, mir würde das schon für das Festhalten von ein paar Ideen ausreichen. Wer mehr will, musst ein Abo abschließen.

Mehr Features mit kostenpflichtiger Roland Cloud

Auch wenn die kostenlose Variante schon einige brauchbare Features bietet, bekommst du erst mit einer Mitgliedschaft bei Roland Cloud den vollen Funktionsumfang. Dazu gehört die Option, Stems zu exportieren und die Unterstützung von AUv3 Plug-ins (auf iOS).

Außerdem hast du dann Zugriff auf insgesamt 16 Effekte für acht Insert-Slots und unbegrenzte Sends. Dazu kommt ein Angebot von über 20 Loop Packs und der Zugang zu allen anderen Mobile Apps, die bei der Roland Cloud enthalten sind.

Roland Zentracker

Roland Zentracker

Spezifikationen

Roland Zentracker läuft auf Android 6.0 oder neuer sowie iOS 11 oder neuer. Die iOS-Version ist mit iPhone, iPad und iPod touch kompatibel. Die Größe des Downloads beträgt bei der Android-Version 135 MB, die iOS-App ist 180,2 MB groß.

Die Basisversion gibt es kostenlos, Roland Cloud ab 29,99 US-Dollar jährlich zu haben, alle Details zu den Membership-Optionen findest du hier.

Weitere Infos über Roland Zentracker

Video

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

ANZEIGE
ANZEIGE

Eine Antwort zu “Roland Zentracker: Das kostenlose Studio für die Hosentasche”

  1. Christian sagt:

    Was ist das für ein Mixer bei 6:48?
    Ich glaub die free-Version kommt mir wie gerufen für einen Workshop.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.