Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten
otem rellik raspberry pi fm touch synth front

FM Synthese als DIY Projekt  ·  Quelle: otem rellik

Otem Rellik aka. Toby Hendricks ist Musiker, Filmemacher, Rapper und ganz nebenbei auch Entwickler von interessanten Instrumenten für sein Live Rig. Die Palette reicht von „wohlklingend“ bis „noisig“. Seine neuste Kreation ist ein FM-Synthesizer mit Touch-Eingabe auf Basis eines Raspberry PI Computers – er selbst nennt es wenig spektakulär Raspberry Pi FM Touch Synth.

Angefangen hat alles aus Frustration über die beschränkten Apps auf seinem iPad zum Musizieren, also hat er kurzerhand angefangen, selbst Sachen zu entwickeln. Das ist nur konsequent. Er fing an, mit der Open Source Sprache Pure Data zu programmieren und entwickelte seine eigene Audio Engine MobMuPlat oder ausgeschrieben, Mobile Music Platform. Später fing er an, eigene Hardware zu basteln, als Basis entschied er sich für den „Bastelrechner“ Raspberry PI auf ARM-Basis – der auch Pure Data unterstützt. Sein erstes Werk war ein Looper und nun folgt ein ganzer Synthesizer mit Touch.

FM Touch Synth

Grundlage dafür ist ein Raspberry Pi Zero mit Teensy Audio Board mit der Software Pure Data. In dem Holzgehäuse stecken außerdem noch ein Touchscreen mit dargestellten LEDs, eine Reihe an selbst 3D-gedruckten Reglern für Attack, Release, Filter, FM Amount, Detune, FM Ratio, Delay und Volume. Die Klänge werden durch FM und Subtraktion erzeugt.

Die „LEDs“ geben 8 Noten in der A Dur Skala vor (veränderbare Skala), die auf der Y-Achse mit einem beliebigen Parameter verändert werden können, sinnvolle Voreinstellung ist Modulation. Über die LEDs kann auch das Menü gesteuert und der Synthesizer weiter individualisiert werden. Mitgedacht.

Für ein „Nebenbei-Projekt“ von jemandem, der nur wenig Zeit zum Basteln hat, ist das schon ein sehr ausgereiftes Produkt. Vor allem, weil es erst mal nur eine Machbarkeitsstudie und kein fertiges Produkt ist – und wenn es dann fertig ist, ist es in der Regel nur für ihn selbst. Schade. Unserer Meinung sollte das Teil an die Öffentlichkeit. Also überhäuft Toby mit netten Kommentaren, wenn ihr es auch so interessant findet – vielleicht entscheidet er sich ja, das Teil über Kickstarter in größerer Menge anzubieten. Oder es als DIY-Nachbauprojekt aufbereitet.

Andere interessante Projekte auf Basis des Raspberry PI Computers findet ihr hier. Wenn ihr noch mehr kennt, schickt uns unbedingt auf allen Kanälen eine Info dazu.

Mehr Infos

Video

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.