Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten
Puzzle Effects 1

 ·  Quelle: Puzzle Effects / Instagram

Zuerst dachte ich, damit soll Platz auf dem Pedalboard eingespart werden, aber das stimmt nicht. Die Puzzle Effects Pedalgehäuse sind aus einem ganz anderen Grund wie Puzzleteile geformt: Du sparst damit Kabel.

Made in France

Diesmal kommt die Idee nicht aus den USA, Fernost oder Deutschland, sondern aus Frankreich, genauer gesagt Toulouse. Florian Leca heißt der Kopf hinter den Puzzle Effects und er plant eine ganze Reihe an Effekten in dieser Form. Drei Effektpedale haben schon den Prototypenstatus erreicht: Fuzz, Distortion und Tremolo, mit den Eigennamen Gold Digger, Silly Fuzz und Cloudy Tremolo.

Puzzle Effects

Die Firma ist aus einem DIY-Projekt entstanden und geht jetzt den Weg, den viele Bastler irgendwann mal einschlagen: Die Pedale werden in Serie gefertigt und verkauft.

Bei den besonderen Pedalgehäusen aus dem 3D-Drucker hast du auf jeden Fall die Blicke der Gitarristen im Publikum auf deinem Board. Durch die Steckverbindung hast du, neben der zusätzliche Stabilität, einen Vorteil: Du brauchst weder Patchkabel, noch ein Daisy Chain bzw. Pedalnetzteil. Steckst du die Pedale zusammen, dann wird das Signal von rechts nach links weitergegeben und auch der Strom.

Der Nachteil: Du musst dafür bei der Firma einkaufen. Aber gut, als Apple-Kunden kennen wir das ja auch, dass spezielle Anschlüsse und Adapter benötigt werden. Der Unterschied: Bei Puzzle Effects musst du das Feature nicht nutzen, die Pedale haben oben jeweils die regulären Anschlüsse.

Puzzle Effects PCB

Und wenn es später noch einen Buffer am Anfang ohne den Puzzle-Anschluss rechts gibt und ein Endstück, vielleicht eine DI-Box, dann ist das eine ziemlich dufte Sache, oder? Einen Nachteil sehe ich noch: Durch die Einbuchtung gibt es im Inneren weniger Platz für das PCB, daher muss man damit gut wirtschaften, bei Fuzz oder Overdrive fällt das sicher nicht so ins Gewicht, aber wenn ich an das Innenleben von Darkglass Pedalen denke, dann wird es schnell eng.

Preis und Marktstart

Ein Effektpedal soll ungefähr 120 Euro kosten. Das finde ich sehr vertretbar. Wenn die Effekte jetzt noch etwas eigenständiger werden oder du dir Kabel sparen möchtest, behalte die Instaseite des Herstellers im Auge.

Mehr Infos

4 Antworten zu “Puzzle Effects – die echte Revolution in Sachen Pedalgehäuse?”

  1. tmk009 sagt:

    Ob ich sie kaufen würde? Auf gar keinen Fall, das Konzept ist Käse und funktioniert nur gut, wenn man hermetisch in deren System bleiben möchte. Und wer will das schon.

    • claudius sagt:

      Jein, du kannst jedes Pedal auch einzeln „regulär“ verwenden. Aber dann muss ich gesehen, haben die bisher zu wenig Eigenständigkeit. Den „Puzzle-Vorteil“ gibt es nur im eigenen System.

  2. Zulu Gahndi sagt:

    Für was gibt es denn Multi Effekt Geräte? Billiger besser!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.