Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten
Orion Effekte Kafka- Reverb

Orion Effekte Kafka- Reverb  ·  Quelle: Orion FX

Der Orion Effekte Kafka Reverb wurde laut Hersteller vom „oft unerklärlichen Werk“ Franz Kafkas inspiriert. Herausgekommen ist ein Gerät, das nach Hören des Demos wahrscheinlich den Titel Effektgerät mehr als zu Recht trägt.

Parallelwelten-Konzept nennt Orion Effekte das Ganze. Und hier scheinen tatsächlich mehrere Dimensionen aufeinander zu treffen. Sowohl die Lautstärken des Direkt- als auch des Reverb- Signals sind parallel individuell einstellbar. Damit soll ein „unverfänglicher Begleit-Hall“ ebenso möglich sein wie der wohl eigentlich angedachte Effekt: „tiefgründige“ Hallräume ohne Grenzen.

Orion Effekte Kafka Reverb – nicht einfach nur Raum

Sowohl Klang als auch Größe des Hallraums können mit zwei Reglern eingestellt werden. Sie sind leicht zu finden, denn sie sind tatsächlich mit „Klang“ und „Größe“ beschriftet. Mit dem Regler „Reflexion“ wird die Länge des Halls bis zur Selbstoszillation eingestellt.

Ein Einschleifweg mit Send- und Return-Buchsen ist ebenfalls vorhanden. Damit wird ausschließlich das Hallsignal abgegriffen, das dann zu einem weiteren Effektgerät geschickt werden kann. Durch entsprechende Manipulation dürften hier sehr abgedrehte Halleffekte möglich sein. Alternativ könnte man aber auch mit einem angeschlossenen Volume-Pedal den Hallanteil
dynamisch per Fuß regeln.

Orion Effekte verweist außerdem auf die Möglichkeit, an den Return-Eingang einfach ein weiteres Instrument anzuschließen, das dann einfach in den Hall-Anteil des Signals spielt. Das dürfte im Zusammenspiel dann ziemlich abgefahren klingen.

Der Orion Effekte Kafka Reverb will auch nicht mit „schönem“ Sound glänzen. Er ist laut Hersteller „eher auf der dunklen Seite des Hall-Erlebens zu Hause“. Eine Einschätzung, die man nach dem Hören des Videos durchaus teilen kann.

Neben der bereits erwähnten Ausstattung – um mal das Wort „Features“ zu vermeiden – gibt es eine Germanium-Vorstufe, einen Hardware-Bypass mit Soft-Switch sowie einen 9V-Netzteil-Anschluss. Batteriebetrieb ist hier nicht. Dafür gibt es 5 Jahre Garantie auf das in Deutschland handgefertigte Effektgerät.

Klingt alles ziemlich plausibel und doch wunderbar extrem. Das scheint mir ein Pedal zu sein, das nicht zum Standard-Repertoire gehört, sondern für den experimentierfreudigen Musiker entworfen wurde. Ich frag mich nur, warum es nicht Kafka Hall heißt, der Regler stattdessen mit „Reverb“ beschriftet ist und warum der mitgelieferte Jutebeutel einen Button statt einem Knopf hat. Der Verkauf startet im April, 239 Euro soll das Pedal kosten.

Infos

Mehr dazu gibt’s beim Hersteller.

Video

Subscribe
Benachrichtige mich zu:
guest
1 Kommentar
älteste
neuste beste Bewertung
Inline Feedbacks
View all comments
Erwin Mayer
2 Jahre her

Hmm, auf der Homepage ist es mit 279,- angeschrieben. Ist mir dann doch etwas zu teuer.