von Dirk Behrens | Geschätzte Lesezeit: 3 Minuten
AudioThing Noises

AudioThing Noises  ·  Quelle: AudioThing

ANZEIGE

Noises ist der neuste Streich von dem Plug-in-Entwickler AudioThing und dem Soundtüftler und Musiker Hainbach. Aus dieser Kooperation sind ja schon einige interessante Produkte entstanden, auch Noises wird bestimmt einige Fans finden. Diesmal geht es eben um Noise, was in diesem Fall allerdings nicht als „Lärm“, sondern vielmehr als „Geräusch“ zu verstehen ist. Und Geräusche sind hier einige dabei und stammen aus dem ständig wachsenden Klanglabor des Soundforschers und Musikers.

ANZEIGE
ANZEIGE

AudioThing Noises

Geräusche – bleiben wir kurz bei diesem Wort – können natürlich nicht nur als Basis für Musik dienen, sondern diese auch ein bisschen kohärenter machen. Das wussten schon Sample-Artists wie DJ Shadow, der zum Beispiel Vinyl-Rauschen unter die Beats gelegt hat, um so die einzelnen Samples miteinander zu verweben. Heute lieben wir solche Sounds auch deshalb, weil sie Musik mit einer schönen Textur verzieren. Aber wie gesagt, kann ein Geräusch eben auch die Grundlage für komplett neue Sounds ergeben.

Genau dieser Idee folgt Noises, nur dass ihr es nicht mit Vinyl-Rauschen, sondern einem ganzen Fundus von Sounds zu tun habt. Die Aufnahmen stammen aus dem Studio von Hainbach, dem bekannten Musiker, Komponisten und YouTuber. Und wer dessen Studio schon mal in einem Video gesehen hat, weiß, dass hier unglaubliches Zeug herumsteht. Messgeräte, Signalerzeuger, komische Klangerzeuger, elektroakustische Konstruktionen befinden sich hier neben Mikrofonen, Mischpulten und natürlich auch ganz viel obskuren Tape-Recordern. Ihr habt es also mit Aufnahmen dieses Equipments, Field Recordings und daraus entstehenden Experimenten zu tun.

Dieses Material wird für das Plug-in in 21 Bänke unterteilt. Neben etwas „gewöhnlichem“ Material wie Analogue Synths, lest ihr Namen wie Autobahn, B00GA, Bandpass Pulses, Drum Drones, Electro-Acoustics, EMF, Filterbank, Flight to MARS, Military Wires, Noie-Denoise, Oddular, Phaserland oder Wave Analyzer. Es sind aber auch ein paar „kosmische“ Harmonien oder Akkorde dabei. Und natürlich darf auch das gute Tape nicht fehlen, deshalb gibt es Soviet Tape oder Tape Hiss. Die Details hier aufzulisten, würde echt den Rahmen sprengen – auf der Website von AudioThing findet ihr jede Menge zusätzliche Infos.

Und das ist ganz wichtig: Ihr könnt auch eigene Sound-Bänke erstellen und diese mit euren eigenen Aufnahmen/Samples füttern. Als Formate taugen WAV, AIFF, FLAC oder OGG. Ein Infotext und ein Bild fügt ihr ebenso zu. Das gefällt mir sehr gut!

Ein Plug-in mit einfacher Bedienung

In der Mitte des Plug-ins sitzt ein großer Drehregler, der wie eine Art Crossfader funktioniert und zwischen den acht Sounds einer Bank stufenlos überblendet. Ein Sequenzer ergänzt diese Kontrolle und steuert bei Bedarf den Regler. Und auch der Zufall darf hier die Kontrolle übernehmen, das ist immer klasse!

Mit ein paar zusätzlichen Sound-Prozessoren bearbeitet ihr diese entstehenden Sound-Sequenzen. So ändert ihr die Tonhöhe, fügt eine Modulation hinzu, filtert das Signal oder aktiviert einen Bitcrusher. Die Reihenfolge von Filter und Bitcrusher lässt sich festlegen. Außerdem gibt es eine einfache Hüllkurve (Attack, Release). Noises läuft entweder in Synchronisation mit dem Host oder reagiert auf MIDI-Noten und Automation.

Noises sieht wirklich nach einem interessanten Plug-in für Sound-Experimente aus. Ihr könnt damit euren Tracks etwas subtile Textur verpassen oder komplett neue Stücke damit erzeugen. Das wäre natürlich auch als Kontakt-Library denkbar, hier steckt aber alles in einem Plug-in. Da hier mit Audiomaterial gearbeitet wird, ergibt sich gleich ein Umfang von knapp 1,2 GB. 118 Presets von Hainbach sind ebenfalls enthalten.

Spezifikation und Preis

AudioThing Noises läuft als AU, VST, VST2, VST3 und AAX auf macOS (10.9 bis 10.12) und Windows (7 oder höher) in 64 Bit. Eine Demoversion sowie ein PDF-Benutzerhandbuch gibt es ebenso auf der Website des Entwicklers als Download.

Zur Einführung bezahlt ihr 45 Euro statt der regulären 69 Euro. Noises gibt es auch bei Plugin Boutique (Affiliate), beim Kauf dort gibt es aktuell Analog Lab Intro von Arturia als kostenlose Beigabe.

Weitere Infos über AudioThing Noises

Video und Soundbeispiele

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von SoundCloud zu laden.

Inhalt laden

AudioThing Noises

Wie findest du diesen Beitrag?

Bewertung: Deine: | ø:
ANZEIGE
ANZEIGE

Eine Antwort zu “Noises von AudioThing und Hainbach ist ein kreatives Noise-Instrument”

    White Noise sagt:
    0

    Sehr interessant. Und optisch gefällt mir das so gut, dass ich es fast schon deswegen kaufen würde…
    Auf die Schrauben hätte ich aber gerne verzichtet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert