Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten
Macbeth Exacta Analog Synthesizer

Macbeth Exacta Analog Synthesizer  ·  Quelle: Ken Macbeth FB

Ken Macbeth zeigt gern aktuelle Prototypen auf Facebook. Gerade konnte man einige Bilder eines Synthesizers finden, der die Form des Elements hat und „einfacher“ gebaut ist. Noch ist faktisch nichts bekannt, auch nicht der Preis – aber man kann hervorragend spekulieren.

Der Exacta besitzt ein Metallplatten-Touch-Keyboard und ähnelt so bereits sehr stark dem Elements. Er bietet zwei Oszillatoren und einen LFO, der wegen seiner Bezeichnung „Control Oscillator“ vermutlich FM-Klänge ermöglichen wird und entsprechend schnell sein dürfte. Interessanterweise handelt es sich bei dem Filter um eines mit Multimode. Bei den bisherigen Synthesizern von Ken Macbeth müsste das bedeuten, dass es sich hier um eine Variante mit 12 dB pro Oktave handeln könnte. Die weiße Farbe erinnert ein wenig an den weißen Odyssey, was jedoch auch einfach Zufall sein könnte. Schließlich gibt es auch andere Synthesizer von Macbeth in diesem Look und auch einige Prototypen die einfach aus praktischen Gründen weiß gehalten sind. Wie das Papier, auf dem die provisorische Beschriftung aufgetragen ist.

Auffällig ist auch der Hüllkurventyp, der dem der EMS Synthesizer ähnelt. So findet man Attack und Decay, aber auch einen mit Delay/Repeat beschrifteten Knopf. Damit wird die Wiederholung der AD-Loopmöglichkeit vorgegeben oder ganz abgeschaltet. Jeweils für Filter und Lautstärke sind solche Hüllkurven vorgesehen, jedoch ist die Lautstärkehüllkurve anstatt der Loop-Funktion mit einem Sustain ausgestattet, welcher ebenfalls mit einer Repeat-Funktion dienen kann. Das alles erinnert an den EDP Wasp.

Zwei Sub-Oszillatoren werden den Klang als reichlich fett definieren und zwei Delay-Einheiten für echte Stereo-Ausgabe sind ebenfalls integriert. Ob dieser „Delay Simulator“ digitaler oder analoger Natur ist, ist noch nicht genau bekannt.

Es gab übrigens bereits einen anderen Prototypen, den wir als kleinen Kollegen bezeichnet haben.

UPDATE: Es handelt sich bei dem Exacta um einen nahen Clone des bekannten Wasp von EDP, es ist also kein kleinerer Bruder des Elements sondern einfach ein anderes Konzept. Durch ein komplett anderes Layout und Farbe wird man nur nicht sofort daran erinnert.

Eine Antwort zu “Neuer Analoger „Exacta“ – Ken Macbeth arbeitet an günstigerem „Elements“?”

  1. elevation sagt:

    …haha geil, immer schön mit Fluppe schrauben (-,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.