Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten
Neon Egg Planetarium 2

Neon Egg Planetarium 2  ·  Quelle: Neon Egg

Neon Egg stellt mit Planetarium 2 die neue Version des Multieffekt-Pedals Planetarium vor. Schon die Bauform verrät, dass das Planetarium 2 vor allem im Synthesizer-Kosmos nach den Sternen greift. Natürlich darf man damit aber auch Gitarren und alles andere durch Zeit und Raum beamen!

Neon Egg Planetarium 2

Das ursprüngliche Neon Egg Planetarium wurde erstmals 2019 gesichtet. Nun hat der Entwickler mit dem Planetarium 2 eine überarbeitete Neuauflage präsentiert. Die Grundstruktur des Effektpedals im Synthesizer-Gewand ist gleich geblieben. Jedoch gibt es einige Verbesserungen im Detail, die das Planetarium nun noch interessanter erscheinen lassen.

Drei Effektblöcke stecken darin: ein kombinierter Reverb und Chorus, eine zwischen Reel-to-Reel und Kompaktkassette umschaltbare Bandecho-Simulation und ein Kompressor mit externem Sidechain-Eingang. Letzterer kann das Effektsignal zum „Pumpen“ bringen – zu einer Bassdrum, einem Clicktrack aus der DAW oder auch zu einem Live-Drummer.

Neon Egg Planetarium 2

Neon Egg Planetarium 2

Mit seinem angewinkelten Gehäuse erinnert das Planetarium ein bisschen an Synthesizer wie den EMS VCS3. Statt einer Tastatur gibt es hier allerdings zwei Druckknöpfe im Stompbox-Stil. Dennoch hat der Entwickler wohl hauptsächlich an die Elektronikfraktion gedacht: Laut Neon Egg sollen sich die Reverbs und Delays vor allem für Ambient- und Electronica-Produktionen und 80er-Synthpop eignen. Ein vor einigen Tagen auf Instagram erschienenes Demo-Video zeigt, was sich damit aus einem Billig-Keyboard herausholen lässt:

Was so toll klingt, dürfte sich aber auch sehr gut für Gitarren und viele andere Instrumente eignen, oder einfach als außergewöhnlicher Multieffekt im Studio!

Verbesserungen in Version 2

In der neuen Version sind viele praktische Details hinzugekommen. So lässt sich die Schwingungsform für die LFO-Modulation des Delays nun umschalten. Der Kompressor wurde um einen Schalter zur Wahl zwischen schneller und langsamer Ansprache ergänzt, was die Bandbreite der verfügbaren Attack- und Release-Zeiten erweitern soll. Außerdem arbeitet der Detektor des Kompressors nun in Stereo, was eine Verzerrung des Stereobilds verhindert – nicht ganz unwichtig in den anvisierten Einsatzbereichen! Weitere Detailverbesserungen könnt ihr auf der Website des Entwicklers nachlesen.

Preis und Verfügbarkeit

Das Planetarium 2 wird von Hand gefertigt und es gibt eine Warteliste. Mit einer E-Mail an waitinglist@neonegg.com könnt ihr euch daraufsetzen lassen und werdet dann benachrichtigt, wenn ihr an der Reihe seid. Der Preis beträgt 319 britische Pfund (gut 350 Euro) zzgl. VAT (Mehrwertsteuer).

Mehr Infos

Videos

Hier einige Demo-Videos zur ersten Version des Planetariums aus dem letzten Jahr:

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.